CBD | © PantherMedia / anan kaewkhammul

Das Wundermittel im Check: Was Man(n) über CBD wissen sollte!

CBD ist aller Munde, jeder hat schon mal davon gehört. Doch was ist das eigentlich? CBD ist die Kurzform von Cannabidiol. Hierbei handelt es sich um einen Bestandteil der Cannabispflanze. Produziert wird dieser Stoff, der zur Gruppe der Cannabinoide zählt, von der weiblichen Hanfpflanzen.



Auch wenn gerade der Begriff Cannabis genannt wurde, heißt das aber in diesem Zusammenhang keinesfalls, dass man es hier mit einem Stoff zu tun hat, der Rauchzustände hervorruft. In der Hanfpflanze finden sich neben dem CBD noch 100 weitere Cannabinoide. Das wohl bekannteste Cannabinoid ist das THC, denn dieser Stoff löst die berauschende Wirkung von Hanf aus, die allseits bekannt ist. CBD dagegen zeigt eine vollkommen andere Wirkungsweise auf. Dieser Wirkstoff löst keine Rauschzustände aus, sondern er lindert Schmerzen und wirkt sogar stressreduzierend.

Da Cannabinoide auch im menschlichen Organismus vorkommen, sind sie dem menschlichen Körper natürlich bereits vertraut. Aus diesem können sich auch die Cannabinoide der Hanfpflanze an bestimmte Rezeptoren im menschlichen Gehirn anheften. Entscheidend ist hier vor allem, dass sich nicht jeder Wirkstoff an jeden Rezeptor anheften kann. So handelt es sich zum Beispiel bei den Rezeptoren für CBD und THC um vollkommen unterschiedliche. Aus diesem Grund muss man auch kein Rausch nach der Verwendung von CBD Öl befürchten. Das ist auch der Grund dafür, warum CBD Öl in Deutschland auch frei verkäuflich ist.

Viele positive Eigenschaften von CBD Öl

Eigenschaften von CBD Öl | © PantherMedia / EdZbarzhyvetsky

Eigenschaften von CBD Öl | © PantherMedia / EdZbarzhyvetsky

Wer sich für die Nutzung von CBD Öl entscheidet, der sollte aber jeden Fall darauf achten, dass er sich für zertifizierte CBD Öle von Herstellern wie CBD EXTRA entscheidet.



Dank der Zertifizierung sind Panschereien aller Art und die Behandlung der Hanfpflanze mit Giftstoffen ausgeschlossen. Gerade im CBD Öl ist der Wirkstoff in sehr konzentrierter Form enthalten und kann so sehr schnell seine schmerzlindernde Wirkung entfalten. Ein weiterer wichtiger Vorteil von CBD Öl ist darüber hinaus die entzündungshemmende Wirkung. Sogar bei Angststörungen kann das CBD Öl sehr erfolgreich unterstützen.

Tatsächlich sind die Einsatzgebiete von CBD Öl sehr breit gefächert. Eine Linderung von Schmerzen, die durch Entzündungen hervorgerufen werden, zeigt sich besonders schnell.

Aber auch bei Nervenschmerzen oder Krämpfen hat sich die Behandlung mit CBD Öl als sehr erfolgreich gezeigt. Durch die schnelle Linderung der Beschwerden können zudem häufig chemische Schmerzmittel deutlich reduziert werden. Damit reduzieren sich in der Regel auch sehr schnell die unerwünschten Nebenwirkungen.

Seit Jahrtausend bekannt

Cannabis Tradition | © PantherMedia / Rezeda Kostyleva

Cannabis Tradition | © PantherMedia / Rezeda Kostyleva

Tatsächlich macht sich die Menschheit bereits seit Jahrtausenden die Wirkung von Cannabis zu Nutze. Auch wenn es den Anschein haben mag, aber hierbei handelt es sich nicht um Ergebnisse der jungen Vergangenheit. Die Hanfpflanze wird in der Naturmedizin bereits sehr langer Zeit gegen verschiedene Symptome eingesetzt. Dazu zählen vor allem Hauterkrankungen, Entzündungen sowie Angstzustände.

Das Besondere in der heutigen Zeit ist jedoch, dass nun in der Hanfpflanze mit dem CBD ein Wirkstoff gefunden wurde, der sowohl ohne Abhängigkeit und Rauschzustände auskommt, als auch ohne jede Nebenwirkung.

Das CBD Öl kann auf Grund seiner krampflösenden und entzündungshemmenden Wirkung Schmerzen aktiv begegnen. Eine Entzündung im Körper geht in der Regel mit der vermehrten Bildung freier Radikale einher. Hier genau setzt das CBD an, denn es bekämpft diese freien Radikale.

Durch Entzündung im Körper wird die Bildung von Gewebshormonen gefördert, dies wird sowohl von synthetischen Präparaten, als auch von CBD unterdrückt. Der Vorteil von CBD liegt hier aber vor allem darin, dass es hier zu keinerlei schädlichen Auswirkungen auf das Herz, den Darm oder die Leber kommt.

Zu CBD Öl gegen Schmerzen gibt es verschiedene Studien

CBD gegen Schmerzen | © PantherMedia / megaflopp

CBD gegen Schmerzen | © PantherMedia / megaflopp

Aktuell gibt es unterschiedliche wissenschaftliche Betrachtungen bezüglich der Wirksamkeit von CBD, leider fehlen derzeit aber noch klinische Studien. Aus diesem Grund wird das CBD Öl aktuell noch nicht als Arzneimittel anerkannt.

Eine der Studien, die im Jahre 2011 angestellt wurde, konnte dennoch eine direkte Beeinflussung der Schmerzrezeptoren nachweisen. Im Wesentlich ging es darum, dass sich herausstellte, dass CBD nachweislich gegen Schmerzen hilft, die durch Entzündungen hervorgerufen wurden.

Es zeigte sich zudem in weiteren Studien aus den Jahren 2014 und 2016, dass sich CBD Öl als natürliches Schmerzmittel bei Arthrose einsetzten lässt. Zudem stellte sich heraus, dass nicht nur die Schmerzen und Entzündungen gelindert wurden, sondern dass das CBD Öl positiv in die Gelenkfunktion eingriff.

Auf Grund dessen, dass die unterschiedlichen Studien bezüglich der Wirksamkeit von CBD Öl noch nicht abgeschlossen sind, gibt es derzeit noch offene Fragen. Noch gibt es keine Auskünfte über die Auswirkung auf das kindliche Gehirn. Bis dieser Faktor abschließend geklärt ist, sollte das CBD Öl bei Kindern daher nicht angewendet werden. Für die Schwangerschaft und während der Stillzeit sollte das CBD Öl derzeit ebenfalls keine Verwendung finden.