Sport für Zuhause | © PantherMedia / PrinsProduction

Fit und Entspannt im Feierabend – Die besten Sportarten für Zuhause

Viele von uns sind wegen der Corona-Situation noch immer im Homeoffice. Auch wenn das natürlich sehr praktisch ist, bedeutet es auch, dass der tägliche Arbeitsweg wegfällt. Wer sich vom Bett direkt an den Schreibtisch setzt und sich von dort aus nach Feierabend wieder auf die Couch fallen lässt, wird schon bald mit Rückenproblemen zu kämpfen haben. Bewegung muss daher auch im Homeoffice-Alltag sein. Wir zeigen euch im Folgenden drei verschiedene Sportarten, die sowohl körperlich als auch mental einen idealen Ausgleich zur Arbeit bieten können.



Yoga für die Entspannung

Yoga für Männer | © PantherMedia / AllaSerebrina

Yoga für Männer | © PantherMedia / AllaSerebrina

 

Yoga ist eine Jahrtausende alte Übungspraxis, die Körper und Geist miteinander verbinden soll. Sie besteht aus verschiedenen Atemtechniken, körperlichen Übungen und Meditation. Auch wenn Yoga ursprünglich den Männern vorbehalten war, wird die beliebte Sportart in der westlichen Welt vor allem von Frauen ausgeübt. Viele Männer scheuen sich daher vor einem Gang ins Yoga-Studio. Dabei kann Yoga so viele positive Auswirkungen auf den Körper haben. Ihr könnt damit nicht nur euer Körpergefühl, Kraft und die Bewegungsfähigkeit steigern, mit der Yoga-Praxis kann sogar der Blutdruck und die Ausschüttung von Stresshormonen gesenkt werden. Wie bei den meisten anderen Sportarten gibt es auch beim Yoga verschiedene Varianten. Die bekannteste Form des Yogas ist das Hatha-Yoga. Dazu gehören insgesamt 26 Positionen, auch Asanas genannt, die dann mit unterschiedlichen Atem- und Meditationsübungen kombiniert werden.

Da Yoga bisher eher seltener von Männern ausgeführt wird, sind die meisten Männer noch Anfänger in diesem Sport. Gerade für Anfänger ist die Atemtechnik beim Yoga besonders wichtig. Ein ruhiger und stetiger Atem hilft dabei, sich auf die Übungen zu konzentrieren und tiefer in die Dehnung zu kommen. Indem man sich bewusst auf den Atem konzentriert, können ablenkende Gedanken auch leichter aus dem Kopf vertrieben werden. So kann man nach einem langen Arbeitstag ideal vom alltäglichen Stress ablenken.

Ganzkörpertraining mit dem Balance-Board



Balance-Boards sind wahre Fitness-Multitalente. Sie trainieren Gleichgewicht, Koordination, Motorik und eine Vielzahl an Muskelgruppen gleichzeitig. Doch was ist ein Balance-Board eigentlich genau? Ein Balance-Board ist ein Sportgerät für Zuhause. Es besteht entweder aus zwei, nicht miteinander verbundenen Teilen, dem Board und einer länglichen Rolle oder Kugel, auf der das Board mithilfe des körpereigenen Gleichgewichts balanciert wird, oder aber aus einem kreisrunden Brett mit fest montierter Halbkugel auf der Unterseite. Ursprünglich wurde es übrigens von Physiotherapeuten und Surfern zum Training des Gleichgewichts entwickelt und genutzt.

Mit einem Balance-Board können eine ganze Reihe unterschiedliche Übungen durchgeführt werden. Wird das Gleichgewichtstraining mit dem Balance-Board mit euren normalen Sportübungen kombiniert, kann das euren Trainingseffekt deutlich verbessern. Ihr fragt euch, was ihr als Anfänger mit eurem neuen Fitnessboard anfangen könnt? Kniebeugen, Liegestütze, Ausfallschritte oder einfach nur ein bisschen herumwobblen? Die Möglichkeiten sind vielzählig und trainieren dabei ausgiebig Muskelgruppen, von denen ihr noch nicht einmal wusstet, dass ihr sie habt.

Hanteltraining für Zuhause

Hanteltraining für Zuhause | © PantherMedia / IgorVetushko

Hanteltraining für Zuhause | © PantherMedia / IgorVetushko

 

Wer seine Muskeln gezielt aufbauen möchte, der kommt um das Hanteltraining nicht herum. Das gute ist, für ein klassisches Hanteltraining müsst ihr noch nicht einmal ins Fitnessstudio gehen. Wer sich einmal ein Hantel-Set für Zuhause anschafft, das je nach Trainingsstand an Gewichten erweitert werden kann, der hat die Utensilien für ein ausgiebiges und vielseitiges Training direkt parat. Man kann zwischen Kurz- und Langhanteln unterscheiden. Für ein ideales Training nutzt ihr einen Mix aus beiden Varianten. Der Vorteil der Kurzhantel ist, dass man Muskeln auch isoliert trainieren kann. Das bedeutet, dass eben nur ein Muskel anstelle einer ganzen Muskelgruppe trainiert wird und dass das Leistungspotenzial des einen Muskels voll ausgeschöpft werden kann. Der Muskelaufbau kann zusätzlich natürlich noch durch eine entsprechende Ernährung unterstützt werden, wie man auf der bekannten Seite Gorilla Sports schön nachlesen kann. Langhanteln sind gut für Anfänger geeignet, da die Arbeit mit ihnen keiner so großen Koordination bedarf wie beim Training mit Kurzhanteln.

Tipp: Wer ohne Trainer trainiert, der sollte dies vor dem Spiegel tun, um auf eine korrekte Ausführung der Übungen zu achten, denn wer Übungen mit schweren Gewichten falsch ausübt, der läuft Gefahr sich zu verletzen.

Fazit

Ausreichend Bewegung ist besonders dann wichtig, wenn man im Homeoffice arbeitet. Durch den fehlenden Arbeitsweg fehlt leider oft eine richtige Tagesstruktur und Bewegung in den Alltag zu integrieren fällt umso schwerer. Wer ein passendes Training für Zuhause für sich gefunden hat, der kann dieses sogar auch in den Arbeitspausen durchführen, um Rückenschmerzen und andere typische Homeoffice-Beschwerden zu vermeiden.