Luxusuhren für Männer |© PantherMedia / SarkisSeysian

Moderne Luxusuhren – Statussymbol mit langer Tradition

Luxuriöse Armbanduhren sind das Statussymbol schlechthin. Schon seit mehr als einhundert Jahren komplementiert der schicke Zeitmesser jedes noch so schlichte Outfit. Der Kauf einer hochwertigen Armbanduhr aus dem höherpreisigen Segment ist sowohl stilistisch als auch finanziell eine gute Wahl. Doch wie findet man die richtige Uhr, welche Unterschiede gibt es und was sind die beliebtesten Marken für Luxusuhren? Diese Fragen möchten wir euch im Folgenden mit einer Zeitreise in die Geschichte der Herrenuhren beantworten.



Die Geschichte der Armbanduhr

Taschenuhr | © PantherMedia / BrianAJackson

Taschenuhr | © PantherMedia / BrianAJackson

 

Die ersten mechanischen Taschenuhren kamen bereits im 16. Jahrhundert auf. Mehrere Jahrhunderte lang wurde sie nur von Männern getragen. Selbst wenn es gesellschaftlich angesehen gewesen wäre, dass Frauen ebenfalls Uhren bei sich trugen, so hätte ihre Kleidung dies jedoch wohl kaum zugelassen. Die Uhren waren recht empfindlich und nur in den Westen- oder Hosentaschen der Herren gut geschützt. Im 19. Jahrhundert waren es dann jedoch die Frauen, die mit die ersten Armbanduhren trugen. In prunkvolle Armbänder wurden kleine Damentaschenuhren (die es zu dieser Zeit bereits gab) eingelassen, die Frau am Handgelenk tragen konnte. Praktisch waren diese Konstruktionen zum Zeitablesen jedoch nicht. Männer bevorzugten nach wie vor die klassischen Taschenuhren.

Um 1900 kam dann jedoch der Wunsch nach mehr Praktikabilität auf, dass bedeutete damals, beide Hände benutzen und gleichzeitig die Zeit ablesen zu können. Mit dem Ausbruch des ersten Weltkrieges hatte diese Uhrenform dann ihren Durchbruch. Die Praktikabilität der Armbanduhr setzte sich gegen die Taschenuhr durch. Noch heute kann man bei einigen Modellen ihren Ursprung im professionellen und militärischen Einsatz sehen. Auch wenn viele Uhren zunächst für diesen professionellen Einsatz entwickelt wurden, blieben sie dem Militär jedoch nicht lange vorbehalten. Eine Zeit lang existierten Taschen- und Armbanduhren nebeneinander, die Beliebtheit der Armbanduhr unter der Bevölkerung wuchs jedoch rasant an, sodass die Taschenuhr heute Geschichte ist und so gut wie jeder die Armbanduhr wie selbstverständlich am Handgelenk trägt.

Luxusarmbanduhren für Männer

Luxuriöse Herrenuhr | © PantherMedia / vladteodor95

Luxuriöse Herrenuhr | © PantherMedia / vladteodor95

 

Jeder Mann braucht eine, wenn nicht sogar eine Auswahl an hochwertigen Armbanduhren. Aber warum sollte es ausgerechnet eine hochpreisige Luxusuhr sein? Armbanduhren bestimmter Marken gelten schon seit Jahrzehnten als zeitlose Statussymbole, sie sind Klassiker, die heute wie damals modern sind. Der Kauf einer Luxusuhr ist also sowohl stilistisch als auch finanziell eine gute Wahl. In Zeiten von niedrigen Zinsen und finanzieller Repression sind immer mehr Menschen auf der Suche nach alternativen Möglichkeiten ihr Geld anzulegen. Auch wenn die Marktpreise bei bekannten professionellen Anbietern wie Chronext schwanken können, haben insbesondere Vintage-Uhren bestimmter Hersteller in den letzten Jahren eher an Wert gewonnen als verloren. Der Kauf einer Luxusuhr könnte für einige also eine attraktive Möglichkeit sein, ihr Geld anzulegen.



Quarzuhr oder mechanische Uhr?

Mechanische Uhr aufziehen | © PantherMedia / anele77

Mechanische Uhr aufziehen | © PantherMedia / anele77

 

Habt ihr euch schon einmal gefragt, was der Aufdruck „Quarz“ auf dem Ziffernblatt eurer Uhr zu bedeuten hat? An diesem kleinen Wort erkennt ihr, dass es sich nicht um eine mechanische Uhr handelt, sondern um eine, die ihre Energie aus einer kleinen Batterie bezieht. Damit die Uhr den Sekundentakt halten kann, wird an einen Quarz (einen Kristall) eine elektrische Spannung angelegt. Quarzkristalle haben die Eigenschaft, unter Spannung sehr regelmäßig mit hoher Frequenz zu schwingen. Dieser hochfrequentierte Taktgeber sorgt für eine hohe Genauigkeit. Die Batterie einer Quarzuhr hält meist mehrere Jahre bevor sie von einem Uhrmacher ausgetauscht werden muss.

Eine ganz andere Funktionsweise haben die mechanischen Uhren. Hier wird noch einmal unterschieden zwischen dem automatischen Aufzug und dem Handaufzug. Bei Uhren mit einem einfach Handaufzug wird mit einer drehenden Bewegung eine Feder aufgezogen, die das Uhrwerk weiter laufen lässt und es für mehrere Stunden, im besten Fall Tage mit Energie versorgt. Beim automatischen Aufzug sind es die alltäglichen Bewegungen der Hand und des Arms, die einen Rotor im Uhrengehäuse bewegen. Dieser Rotor übernimmt dann das Aufziehen der Feder. Die Uhr zieht sich also nur dann auf, wenn sie auch bewegt wird. Einige Uhrensammler haben aus diesem Grund auch elektrische Uhrenbeweger, damit ungetragene Automatikuhren nicht stehen bleiben.

Fazit

Armbanduhr im Alltag | © PantherMedia / AllaSerebrina

Armbanduhr im Alltag | © PantherMedia / AllaSerebrina

 

Der Kauf einer luxuriösen Armbanduhr ist immer eine gute Wahl. Zum einen entscheidet ihr euch für ein zeitloses Accessoire, das jedes noch so schlichte Outfit in Sekunden transformieren und veredeln kann. Schon lange sind Armbanduhren nicht mehr nur praktikable Zeitanzeiger, sondern auch zeitloses Statussymbol. Eine hochwertige Armbanduhr kann über Generationen weitergegeben werden und sich zu einem treuen und wertvollen Erbstück entwickeln. Die klassischen Luxus-Marken Breitling, Rolex und Omega beherrschen seit Jahrzehnten den Markt und das mit gutem Recht: Mit der Anschaffung einer solchen Uhr habt ihr nicht nur ein lebenslanges Accessoire und zeitloses Statussymbol, auch finanziell kann sich ein Kauf lohnen, denn viele Uhren steigen mit den Jahren im Wert, insofern sie denn in einem guten Zustand bleiben. Also, worauf wartet ihr noch?