Muskelaufbau mit BCAA | © PantherMedia / Wavebreakmedia (YAYMicro)

Muskelaufbau mit BCAA: Was steckt dahinter?

Schon seit längerer Zeit gilt BCAA als Wundermittel für das Muskelwachstum. Aus diesem Grund erfreuen sich die Aminosäuren auch wachsender Beliebtheit. Derzeit zählen sie zu den mit Abstand beliebtesten Supplements auf dem Markt, denn durch sie versprechen wir uns Muskelberge, weniger Fett und dazu noch mehr Energie. Was genau dahinter steckt, erfahre Sie hier.



Was genau ist BCAA überhaupt?

Auch wenn der Begriff im ersten Moment an eine Krankheit erinnern mag, so verbirgt sich dennoch etwas sehr Gutes dahinter. Die Abkürzung kommt aus dem Englischen und steht für „branched chain amino acids„. Das bedeutet, bei den BCAAs handelt es sich um verzweigtkettige Aminosäuren. Das klingt toll, gibt dem Laien aber dennoch sicherlich keinen Aufschluss, worum es sich nun eigentlich handelt.

Aber das ist leicht erklärt, denn diese Aminosäuren sind die Bausteine von Eiweiß. Insgesamt befinden sich im menschlichen Körper 20 Aminosäuren, von denen der Körper aber 9 nicht selbst herstellt. Logischerweise müssen diese nicht vom Körper hergestellten Aminosäuren entsprechend auf anderen Weg aufgenommen werden. Das heißt sie werden über die Nahrung supplementiert.

Drei der wichtigsten Aminosäuren, die der Körper nicht selber herstellen kann, da es sich hier um essenzielle Aminosäuren handelt, sind Isoleucin, Leucin und Valin. Wie bereits erwähnt, gibt es weiter Aminosäuren, die der Körper nicht herstellen kann, aber diese 3 BCAAs verfügen über ganz besondere Eigenschaften.



Im Gegensatz zu den übrigen Aminosäuren, werden sie nicht über die Leber verstoffwechselt, sondern hier erfolgt die Aufnahme zum größten Teil direkt über die Skelettmuskulatur. Das genau ist der Grund, warum sie dem Muskelgewebe unmittelbar zur Verfügung stehen und dort gleich mehrfach positive Effekte bewirken.

BCAAs Wirkungsweisen

Aminosäuren | © PantherMedia / elenathewise (YAYMicro)

Aminosäuren | © PantherMedia / elenathewise (YAYMicro)

BCAAs unterstützen Sportler aus sehr unterschiedlichen Gründen. Sie bewirken unter anderem die bessere Proteinsynthese, denn gerade die Aminosäure Leucin soll den Aufbau von Muskelprotein fördern.

Zudem begünstigt BCAA auch den Fettabbau, das zeigen inzwischen einige Studienergebnisse, die einen Zusammenhang zwischen hoher BCAA-Einnahme und einem niedrigem Körpergewicht zeigten. Man vermutet deshalb, dass BCAAs den Fettabbau aktiv unterstützen.

Es ist längst bekannt, dass Diäten und ein daraus resultierendes Kaloriendefizit einen Muskelabbau begünstigen. Allerdings verhält sich der Körper unter der Einnahme von BCAAs deutlich anders. Bodybilder müssen bei längeren Wettkampfdiäten nicht befürchten, ihre Muskelmasse einzubüßen.

Während einer mehrwöchigen Diät wird zwar der Körperfettanteil gezielt gesenkt, aber gleichzeitig sorgen die BCAAs für den Erhalt der Muskelmasse. Dieser Effekt kommt aber natürlich nicht nur den Bodybildern zu Gute. Ebenso profitieren Ausdauersportler und auch ältere Menschen von dieser positiven Wirkung auf den katabolen Effekt, also dem Muskelabbau.

Es gibt aber auch noch weitere positive Aspekte, die dem BCAAs zugeschrieben werden. Aktuell wird davon ausgegangen, dass sich sogar die Hirnfunktion dadurch verbessert. Außerdem sollen BCAAs auch einen positiven und ausgleichenden Effekt auf den Blutzuckerspiegel haben.

All diese Vorteile sorgen dafür, dass die BCAAs zu den beliebtesten Nahrungsergänzungsmitteln bei Sportlern zählen. Vor allem ihre Wirkung im Bereich des verlangsamten Muskelabbaus durch die Diäten oder auch bei Krankheiten ist hier ganz besonders hervorzuheben. Damit zählen die BCAAs auf jeden Fall zu den besonders sinnvollen und zielführenden Supplementen.

BCAAs richtig angewendet

Sport und Essen | © PantherMedia / aallm

Sport und Essen | © PantherMedia / aallm

Eines muss aber deutlich gesagt werden, BCAAs können keine Wunder vollbringen und sie können auch ebenso eine gesunde Ernährung nicht ersetzen. Wer gerade im Sport erfolgreich sein und alsbald gute Ergebnisse erzielen möchte, oder wer sich einfach gesund erhalten möchte, der muss auf jeden Fall Wert auf eine hochwertige und abwechslungsreiche Ernährung legen. Vor allem zählen hier hochwertige tierische und pflanzliche Eiweißquellen zu der täglichen Versorgung.

In Rahmen einer ausgeglichen und gesunden Ernährung können BCCAs allerdings sehr gewinnbringend und in jeder Hinsicht extrem unterstützend sein.

Besonders empfehlenswert ist eine Aufnahme der BCAAs entweder unmittelbar nach dem Aufstehen oder direkt vor einer Trainingseinheit. Hier wird der Körper nicht nur ausgezeichnet mit hochwertigem Eiweiß versorgt, sondern gleichzeitig wird auch noch der Hunger unterdrückt. Kaum ein Sportler trainiert gern mit vollem Magen.

Tatsächlich ist das auch äußerst konterproduktiv, denn der Körper benötigt für den Verdauungsprozess eine ganz Menge Energie, die dem Sportler für seine sportlichen Leistungen dann nicht mehr zur Verfügung stünden.

BCAAs können aber auch besonders gut während langer Trainingseinheiten eingenommen werden. Das gilt ganz besonders, wenn man zunächst ein sehr anstrengendes Krafttraining absolviert hat und im nächsten Schritt gedenkt, noch eine Cardio-Einheit zu absolvieren.

Ebenso sinnvoll ist aber auch die Einnahme nach einem absolvierten Training, denn genau dann sorgen die BCAAs dafür, dass das Muskelgewebe mit wichtigen Bausteinen zum Wachstum versorgt wird. Hierbei wird der Körper dann jedoch nicht mit einer zusätzlichen Kalorienaufnahme belastet.

Außerdem unterstützt BCAA bei der Einnahme nach dem Training eine schnellere Regeneration des Körpers. Man sollte sich allerdings unbedingt an die empfohlene Tagesdosis liegt des Anbieters halten, da es bei einer Überdosierung zu Magen- und Darmbeschwerden kommen kann.