Armdrücken unter Freunden | © panthermedia.net /pressmaster

Unterwegs mit der Männerclique – so wird eure Clubfahrt zum einmaligen Erlebnis!

Ob Junggesellenabschied, Kegelurlaub oder Stammtischtreffen: Eine Clubfahrt mit der Männerclique verspricht besondere Stimmung und gute Laune. Nicht zuletzt ist so eine Fahrt bei dem männlichen Geschlecht so beliebt, weil sie jede Menge Zeit beinhaltet für diejenigen Dinge, die im Alltag sonst meistens zu kurz kommen. So stehen nicht selten Party und Bier ganz oben auf der To-Do-Liste vieler Männerausflüge!



Doch solch eine Clubfahrt, die oftmals über mehrere Tage hinweg andauert, muss im Voraus selbstverständlich gut geplant werden. Das stellt sich meistens als gar nicht so einfach heraus, denn es ist tatsächlich an so einiges zu denken. Neben dem Reiseziel und der Unterkunft müssen beispielsweise auch noch passende Programmpunkte organisiert werden. Umso ärgerlicher ist es, wenn die ursprüngliche Idee eines Männerausflugs im Endeffekt an der unzureichenden Vorbereitung scheitert. Damit euch das nicht passiert, geben wir im Folgenden fünf wichtige Tipps, mit denen eure Clubfahrt zum unvergesslichen Erlebnis wird.

Tipp 1: Die richtige Kommunikation

Der erste und vermutlich auch wichtigste Schritt auf dem Weg zur perfekten Clubfahrt ist es, von Anfang an ausgiebig miteinander zu kommunizieren. Mit großer Wahrscheinlichkeit seid ihr eine eingeschweißte Truppe, denn ansonsten würdet ihr nicht die Absicht hegen, gemeinsam in den Urlaub zu fahren. Trotzdem kann die Planung einer Gruppenfahrt zu Unstimmigkeiten und Missverständnissen führen.

Deshalb solltet ihr euch zum Anfang der gesamten Vorbereitungen gemeinsam hinsetzen und über eure jeweiligen Wünsche und Vorstellungen sprechen. Wie lange wollen wir weg? Möchten wir ins Ausland oder doch lieber in Deutschland bleiben? Welche Art der Anreise bevorzugen wir? Alle diese Dinge sollten bereits einige Zeit im Voraus besprochen und geklärt werden, damit im Nachhinein keine Streitereien aufkommen. Selbstverständlich kann man es nie allen recht machen, aber wenn jeder die Möglichkeit hat, seine Meinung zu äußern, findet man mit Sicherheit gute Kompromisse.



Außerdem ist es empfehlenswert, schon vorab über das verfügbare Budget zu reden. Eventuell besteht eine Gruppenkasse, die man verwenden kann – ansonsten muss jeder aus dem eigenen Geldbeutel zahlen, wobei die meisten allerdings nicht allzu viel Geld für den Gruppenurlaub ausgeben wollen. Schließlich haben einige womöglich schon Familie, mit der sie ebenfalls in den Urlaub möchten. Andere sind vielleicht noch in der Ausbildung oder im Studium, wodurch ihnen nicht so viel Geld zur Verfügung steht. Deshalb klärt ihr am besten gleich ab, wer wie viel Geld investieren möchte! Es wäre schade, wenn die Reise am Ende nicht stattfindet, weil sie doch zu teuer werden würde.

Tipp 2: Aufgaben aufteilen

Gemeinsam Bier genießen | © panthermedia.net /Volodymyr Melnyk

Gemeinsam Bier genießen | © panthermedia.net /Volodymyr Melnyk

Aufbauend auf eine gute Kommunikation, solltet ihr die anfallenden Aufgaben untereinander aufteilen! Mal davon abgesehen, dass es nicht fair ist, wenn einer alle Planungen durchführen muss, ist es auch eher kontraproduktiv für die Qualität des Urlaubs: Denn wenn sich nur einer alleine kümmert, lastet auf ihm die ganze Verantwortung. Wird die Last der Vorbereitungen nicht aufgeteilt, ist die Wahrscheinlichkeit umso größer, dass am Ende Unzufriedenheit herrscht. Stattdessen sollte sich also lieber jeder beteiligen und sich um einen für ihn geeigneten Aufgabenbereich kümmern. Wer gerne den Überblick behält und alles im Griff hat, kann sich um die Koordination der gesamten Reise kümmern. Derjenige mit den besten Englischkenntnissen informiert sich per Telefon, wie die Lage vor Ort aussieht. Und der Flug wird von demjenigen ausgesucht, der immer die besten Angebote findet.

Um eine schnelle Besprechung zu ermöglichen, empfiehlt es sich in jedem Fall, eine Kontaktplattform einzurichten – etwa eine Gruppe auf WhatsApp oder eine Veranstaltung auf Facebook. Diese Plattform sollte für jeden schnell und einfach zugänglich sein, denn nur so können alle wichtige Dinge sofort ausgetauscht werden.

Des Weiteren solltet ihr klären, welche Form der Bezahlung ihr wählen wollt. Legt erst einer alles aus oder teilt ihr die einzelnen Beträge sofort? Wofür ihr euch entscheidet, hängt davon ab, welche Möglichkeit ihr präferiert. Grundsätzlich ist es jedoch leichter, alles erst gemeinsam zu buchen, denn so wird garantiert, dass ihr zum Beispiel im Flugzeug nebeneinander sitzen könnt.

Tipp 3: Unterkunft und Anreise zuerst buchen

Die Unterkunft und die Anreise solltet ihr zuerst buchen – alles andere kann später folgen. Am besten seid ihr euch rechtzeitig einig, wo ihr schlafen und wie ihr zu eurem Ziel kommen wollt, denn dann könnt ihr von Frühbucher-Rabatten profitieren. Bei Gruppenurlauben empfiehlt es sich generell, eher zu früh als zu spät mit der Planung anzufangen, denn Reisen mit mehreren Leuten erfordern immer einiges an Planungsaufwand.

Soll es ein typischer Malle-Urlaub mit Hotel direkt am Ballermann sein? Oder wollt ihr lieber in einem Ferienhaus in Österreich übernachten und euch eigenständig um eure Verpflegung kümmern? Alternativ könntet ihr auch campen gehen, wenn ihr eher Naturmenschen seid und nicht viel Geld für Luxus ausgeben wollt. Es gibt unzählige Varianten, wie und wo ihr eure Clubreise verbringen könnt. Und auch die Hin- und Rückreisemöglichkeiten stehen euch offen. Zug, Bus, Flugzeug? Vielleicht sogar selbst mit Auto?

Bei der Wahl der Anreiseart gilt ähnliches wie bei der Entscheidung der Unterkunft: Es kommt ganz darauf an, was eure Vorlieben sind und wie viel Geld euch zur Verfügung steht. Grundsätzlich solltet ihr allerdings auf Gruppenangebote achten und euch im Voraus darum kümmern, ob Supermärkte oder Restaurants in der Nähe sind. Möchtet ihr vor Ort etwas Besonderes unternehmen, wie ein Fußballspiel anschauen oder an einem Kegelturnier teilnehmen, ist es ratsam, eine Unterkunft in der Nähe dieser Locations zu buchen.

Tipp 4: Anschließend Programm vor Ort planen

Beim Kegeln | © panthermedia.net /SashaKhalabuzar

Beim Kegeln | © panthermedia.net /SashaKhalabuzar

Nachdem ihr euch für die groben Urlaubspunkte entschieden habt, kann es in die Planung der Details gehen. Konkret bedeutet das: Was möchten wir vor Ort machen? Manche Truppen genießen es, einfach faul in der Sonne herumzuliegen und literweise Bier zu trinken. Andere dagegen möchten Städte erkunden oder auf der Skipiste Abenteuer erleben. Wie ihr euer Programm auswählt, hängt ganz von eurem Geschmack und eurer Gruppenkonstellation ab. Wichtig ist, relevante Dinge frühzeitig zu buchen und mit den jeweiligen Ansprechpartnern ein gutes Angebot auszuhandeln.

Verplant nicht jede einzelne Minute! Gerade bei Gruppenreisen mit vielen Teilnehmern kann es auf Dauer ganz schön anstrengend sein, ständig die Gesellschaft von zehn weiteren Reisenden zu teilen – auch wenn man eigentlich gut befreundet ist. Manchmal ist Zeit für sich alleine oder in kleineren Gruppen daher definitiv erholsam. Aus diesem Grund am besten zwischen festem Programm und verschiedenen Wahlprogrammen, bei denen jeder selbst entscheiden kann, ob er mitmachen möchte, wechseln.

Tipp 5: Vor Reisebeginn alle weiteren Kleinigkeiten klären

Die Reise rückt immer näher und es ist zum Glück nicht mehr viel zu planen! Lediglich ein paar kleine Dinge müssen jetzt noch berücksichtigt werden. Wie kommen wir zum Bahnhof, an dem unser Zug abfährt? Wer kümmert sich um Getränke und Proviant für die Reise? Erstellt jemand eine Packliste, an die sich bestmöglich jeder halten sollte? Müssen Spülmittel und Co. für die Ferienwohnung mitgenommen werden? Sind die Flugtickets und alle weiteren wichtigen Dokumente eingepackt und sicher verstaut?

Damit nichts vergessen wird, geht jeder am besten einmal die gesamte Reise im Kopf durch und überlegt, ob noch etwas fehlen könnte. Hilfreich ist es, sich im Voraus bestimmte Offline-Apps herunterzuladen, mit denen man auch ohne Internetzugang auf Karten oder Ähnliches zugreifen kann. Wenn das alles erledigt ist, kann eure Clubfahrt beginnen – wir wünschen euch natürlich viel Spaß!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.