Kauf von CBD Oel | © PantherMedia / Omstudio

Was gibt es beim Kauf von CBD Öl zu beachten?

Die Abkürzung CBD steht für Cannabidiol. Der Wirkstoff Cannabinoid wird aus der weiblichen Hanfpflanze gewonnen. Bei der Hanfpflanze, die natürlich allgemein bekannt ist, denkt man unweigerlich an eine berauschende Wirkung.



Hier gibt es aber einen deutlichen Unterschied zwischen dem CBD, um das es hier geht, und dem THC, das ebenfalls aus der Hanfpflanze gewonnen wird. Das CBD hat keine psychoaktive Wirkung, wie das beim THC der Fall ist kennt. Daher muss man weder mit einer Abhängigkeit noch mit einem bewusstseinserweiternden Effekt rechnen. Das bedeutet das CBD macht nicht „high“.

So wird das Hanf-Öl hergestellt

Wie bei der Gewinnung von anderen Ölen, werden auch hier die Samen der Hanfpflanze verwendet. Diese werden gepresst und spenden dann in der Folge das Hanföl. Zu den wichtigsten Bestandteilen des Hanfsamen Öls gehören Omega-3-Fettsäuren und die Vitamine B1, B2 und E. Das Hanf-Öl selbst bietet allerdings noch nicht die Effekte von CBD-Öls, es wird aber als Basis-Öl für das CBD-Extrakt verwendet.

Wirkungsweise von CBD

CBD verfügt über eine ganze Reihe sehr positiver Eigenschaften. Da es ist Deutschland inzwischen legalisiert ist, wird es auch zunehmend für medizinische Zwecken eingesetzt. Es gibt vielseitige Darreichungsformen beim CBD. Sportler beispielsweise können es in Form von legalen Hanfproteinen konsumieren. Aber auch im Lebensmittelbereich findet man es beispielsweise in Nahrungsmitteln, Getränken und Supplements.

Für abschließende und endgültige Aussagen stehen zwar noch unterschiedliche Untersuchungen aus, aber schon jetzt haben viele Studien einige sehr positive Eigenschaften von CBD aufgezeigt, was insgesamt das Interesse der Forschung geweckt hat.



So bestätigten sich inzwischen einige Eigenschaften, die dem CBD nachgesagt werden. Dazu zählen beispielsweise die schlaffördernde Wirkung, die beruhigende Wirkung auf das Nervensystem sowie eine krampflösende und regenerative Wirkung.

Bemerkenswert ist aber auch die Tatsache, dass die WADA (World-Anti-Doping-Agency) reines CBD aus der Liste der unerlaubten Dopingmittel bereits am 1. Januar 2018 gestrichen hat und für Leistungssportler das CBD-ÖL seither völlig legal nutzbar ist. So können sie das CBD Öl online bestellen und ihre Muskeln können sich nach der sportlichen Anstrengung optimal regenerieren.

Warum gerade CBD-Öl?

Das CBD-Öl ist besonders beliebt, da es eine schnelle Wirkung entfaltet. Es wird direkt in den Mund getropft, wo es sogleich über die Mundschleimhaut aufgenommen wird und so seine Wirkstoffe entsprechend schnell freisetzen kann. Lediglich der Geschmack ist für einige Nutzer etwas gewöhnungsbedürftig, da das CBD-Öl leicht nach Holz oder Heu schmeckt.

Darauf sollte man beim Kauf von CBD-Öl achten

Reines CBD kaufen | © PantherMedia / MysteryShot

Reines CBD kaufen | © PantherMedia / MysteryShot

Beim Kauf von CBD-Öl sollte man stets darauf achten, dass hier möglichst reines CBD enthalten ist. Auch hier finden sich THC-Werte, diese müssen aber zwingend unter 0,2 % liegen, da das Produkt ansonsten laut Betäubungsmittelgesetz nicht zum freien Verkauf freigegeben ist. Ein höherer THC-Gehalt würde zudem eine psychoaktive Wirkung haben.

Allerdings werden gerade in der Schweiz sowie in Deutschland CBD-Supplements in hoher Qualität hergestellt. Falls man doch unsicher sein sollte, so genügt ein Blick auf die Kölner Liste, hier finden sich alle Hersteller, die garantiert dopingfreie Supplements anbieten.

Handelt es sich jedoch um Nahrungsergänzungsmittel aus anderen Ländern, ist Vorsicht geboten, hier kann es immer wieder zu unerwünschten Ergebnissen kommen. Niemand möchte mit dem Gesetzt in Konflikt geraten oder ungewollt „high“ werden. Wenn es sich aber um CBD in seiner Reinform handelt, dann ist man auf der sicheren Seite.

Wenn es um die Regeneration geht, so scheint CBD-Öl die Geheimwaffe vieler Sportler zu sein.

Die unterschiedlichen Konzentrationen von CBD-ÖL

Abhängig davon, wofür das CBD-Öl eingesetzt werden soll, muss man einen Blick auf die entsprechende Konzentration werden. Für gewöhnlich enthalten CBD-Öle eine Konzentration zwischen 2,5 % und 30 %.

Viele CBD Öle beinhalten 5 % CBD. Häufig handelt es sich hier um eine Mischung aus CBD und CBDa. Beim CBDa handelt es sich um eine Vorstufe von CBD. Auch hier gibt es zahlreiche positive Wirkungen. Für kleinere Beschwerden wie z.B. Schlafstörungen, Angst oder Schmerzen ist ein CBD-Öl mit 5 % ausreichend.

Handelt es sich jedoch um stärkere oder chronische Schmerzen, empfiehlt sich der Einsatz von CBD-Öl mit mindestens 8 Prozent. Für Fibromyalgie ist eine CBD Paste mit 16 % und bei Krebs sogar mit 30 % die bessere Wahl. So sagt man es zumindest – denn bewiesen ist die Wirkung (noch) nicht!


Achtung Schadstoffe!

Ein CBD-Öl darf natürlich keinesfalls mit Schadstoffen belastet sein. Wer hier Wert auf die absolute Produktreinheit legt, sollte sich auf jeden Fall für Bio Produkte entscheiden, die mit einem entsprechenden Zertifikat versehen sind. Bei diesen Produkten wird jeder Produktionsschritt vom Anbau bis zum fertigen Produkt kontrolliert.

Leider bergen Billigprodukte das Risiko mit einer Reihe von Schadstoffen wie beispielsweise Schwermetallen, Pestiziden, Bakterien und Pilzen sowie anderen Fremdstoffen und Lösungsmittelresten (Extraktionsprozess) belastet zu sein.