Die Möbeltrends 2012: puristisch und nachhaltig soll es sein

Möbeltrends 2012: puristische Einrichtung und natürliche Materialien

Auch Männer setzen immer mehr den Fokus auf die eigenen vier Wände. Besonders Single-Wohnungen sollen hochwertig ausgestattet sein. Dabei zeichnet ein Trend ganz besonders ab: puristische Möbel und hochwertige Materialien. Daneben wird besonders Wert auf nachhaltige Rohstoffe gesetzt. Kurzum: Klare Formen und stabile, ökologisches Materialien dürfen 2012 in keiner Wohnung fehlen. Und wenn dann noch die ein oder andere technische Spielerei dazu kommt, ist das Jungs-Glück perfekt.

Die Möbeltrends 2012: puristisch und nachhaltig soll es sein

Die Möbeltrends 2012: puristisch und nachhaltig soll es sein

 

Puristisches Design

Puristisches Design ist In

Puristisches Design ist In

Weniger ist mehr. Das gilt dieses Jahr besonders für die eigene Wohnung. Die Zeiten in denen Mann einen großen Schreibtisch für ausladende Computer brauchte und viel Regalraum für CDs, ist mit dem Siegeszug von Smartphone und Co. vorbei. Das zeigt sich auch in der Einrichtung. Schreibtische und Regale werden kleiner und verfügen über integrierte technische Spielereien, wie Lautsprecher und Flachbildschirme. Darüber hinaus dominieren gedeckte Farben in Schwarz und Weiß. Auch wenn die Technik eine große Rolle spielt geht der Fokus wieder zurück auf natürliche Materialien. Moderne Möbel werden also immer kompakter und kleiner, bestehen aber gerne wieder aus robustem Holz und orientieren sich in Design und Form an der Natur. Regale, die an Bienenwaben erinnern oder Tische, die sich in Form und Funktion an der Pflanzenwelt orientieren, sind keine Seltenheit mehr.
 

 

 

Nachhaltigkeit ist im Trend

Möbeltrend 2012: Möbel aus Holz

Möbeltrend 2012: Darf's ein bisschen Holz sein?

Ob Korkfußboden, Leder oder Dielenböden; natürliche Materialien, die ökologisch produziert werden, sind im Kommen. Klassische Möbelstücke aus Eiche oder Buche dürfen dieses Jahr auch in urbaneren Wohnungen nicht fehlen. Wer noch eine alte Kommode von Oma oder Opa besitzt, sollte diese also schleunigst vom Dachboden holen. Für alle, die keine klassischen Naturmöbel haben, heißt es shoppen. Dabei sollten Sie auf Prüfsiegel und eine ökologisch, nachhaltige Produktion achten. Besonders heimische Holzarten werden, neben der allseits begeherten Eiche, immer beliebter. Der Vorteil von Möbeln aus Massivholz ist ihr positiver Einfluss auf das Raumklima und die Beständigkeit. Eine Investition in Naturmaterialien lohnt sich schon alleine wegen der langen Haltbarkeit, denn ein robuster Holztisch steckt auch die eine oder andere Party locker weg, ohne gleich kaputt zu gehen.

 

Foto1:Ambrophoto /shutterstock.com, Foto 2: bikeriderlondon /shuttertsock.com, Foto 3: VOJTa Herout /shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.