Ab ins Beet | © panthermedia.net / brebca

Ab ins Beet!

Der Sommer kommt und mit ihm die Zeit, sein Feierabendbierchen auf der Terrasse zu genießen. Doch genauer betrachtet, sieht der Garten vom letzten Winter noch ganz schön mitgenommen aus. Was also tun? Ganz klar: Gartenhandschuhe an und ab ins Beet! Für erfahrene und jungfräuliche Gartenbesitzer, haben wir hier ein paar Tipps in puncto Gartengestaltung!

  • Grundausstattung

Bevor es mit dem Garteln losgehen kann, muss die Grundausrüstung vorhanden sein. Bewaffnen Sie sich also mit Spaten, Schaufel und Harke und schon kann das Buddeln beginnen. Ein gegrabenes Loch allein macht sich jedoch nicht so gut in der Gartenlandschaft; darum immer die auserwählten Blumen und gegebenenfalls etwas Erde bereithalten. Da Blumen bekanntlich auch gegossen werden wollen, fehlt noch die passende Gießkanne. Wer vor hat einen Weg anzulegen, sollte die richtigen Platten auswählen. Was sonst noch benötigt wird, um den perfekten Garten zu gestalten, stellt sich meist erst während der Arbeit heraus und kann dann nachgekauft werden. Wichtigster Faktor aber, bevor es losgeht: die Freude an der Gartenarbeit! Ist schon von vornherein keine Motivation vorhanden, wird der Garten vermutlich auch kein schöner Rückzugsort.

  • Kleine Veränderung

Um Ihren hauseigenen Grünfleck sommertauglich zu machen, braucht es meist nur eine kleine Generalüberholung. Ein paar Blumen pflanzen, Hecken und Büsche nachschneiden oder – als echter Hingucker – verschiedene Blumenkübel aufstellen. Mit bunten Gewächsen befüllt, können sie schöne Akzente auf der Terasse setzen und jeden Garten lebendig machen. Da aber auch hier die Auswahl riesig ist, haben wir uns ein wenig umgeschaut und sind bei der Eastwest Trading Gmbh fündig geworden. Gartenliebhaber, die mit besonders schönen Pflanzenkübeln, Garten-Raumteilern, Feuerschalen, Trögen und Behältern in den ausgefallensten Formen und Farben auffallen wollen, können dort nach Belieben stöbern. Ob Ecklösungen, Pflanzenkübel mit Beleuchtung oder eine Kinderschaukel, hier kommt vom faulen bis zum fleißigen Gärtner jeder auf seine Kosten.

  • Garten für Sparer

Ein schöner Garten muss auch nicht teuer sein. Es gibt viele Tricks,wie bei der Gartengestaltung gespart und sich am Ende besonders über sein hübsches Werk gefreut werden kann. Dafür bedarf es lediglich gründlicher Überlegung. Ist der breite, gepflasterte Weg bis zur Haustür wirklich nötig? Oder tut es vielleicht auch ein mit Kies oder Splitt – eindeutig die preisgünstigere Variante – ausgelegter Weg? Wer gerne eine Hecke hätte und keine Unsummen dafür ausgeben will, sollte bei null anfangen. Die Hecke also lieber komplett aufziehen und nicht bereits gewachsene Bäumchen kaufen. Besonders leicht und zudem kostenlos ist es, Steckholz zu verwenden. Hierfür wird im Frühjahr ein Stück Forsythie – oder eine andere Pflanze – abgeschnitten und in die Erde gesteckt. Jetzt nur noch beim Wachsen zusehen und freuen. Sparfüchse können auch beim Blumenbeet noch einiges rausholen. Zum Beispiel große Abstände zwischen den einzelnen Pflanzen lassen, um diese nach einiger Zeit zu teilen und das Beet dann doppelt so voll zu machen. Ein Garten ist somit auch für den kleinen Geldbeutel nicht zwangsläufig ein Problem!

  • Eine Insel im Grün

Eine kleine Auflockerung, die Farbe in die monotone grüne Wiese oder den mitgenommenen Terrassenübergänge zaubert ist das Inselbeet. Als originelle Alternative zur klassischen, rechteckigen Rabatte wird es Ihre Gartenparty-Gäste, je nach Bepflanzung, bestimmt beeindrucken. Schnell angelegt ist es einfach in der Handhabe und lässt sich prima mit anderen Garten-Accessoires kombinieren. Blumenkübel, Obstbäumchen oder  Tomatenstauden drumherum – fertig ist Ihr Arrangement. Um das Inselbeet anzulegen sollten Sie wie folgt vorgehen:

  1. Fläche abstecken
  2. Oberfläche abtragen
  3. Erde lockern
  4. Bunte Blumen oder exotische Gräser pflanzen
  5. Rand mit Holzkante oder schönen Steinen markieren, um beim Rasenmähen nichts zu zerstören.
  6. sich über das eigene Beet freuen!
  • Gärtnern leicht gemacht

Sie wollen sich hauptsächlich im Garten entspannen und nicht die ganze Zeit darin arbeiten? Das geht ganz einfach – wenn Sie langlebige Pflanzen für die Gestaltung verwenden. Verabschieden Sie sich lieber von außergewöhnlichen Pflanzen und Saisonblumen, die braucht ein schöner Garten nicht unbedingt.  Als Hecke eignen sich in einem unkomplizierten Garten zum Beispiel Wildgehölze und Blütensträucher. Sie müssen nur nachgeschnitten werden und benötigen sonst keine große Pflege. Mit Farnen und Gräsern ist es ähnlich: als sehr pflegeleichte Pflanzen peppen sie mit ihrem angenehmen Grün Ihren Garten auf. Um einen wenig arbeitsintensiven Garten anzulegen, eignen sich flache Stauden wie Schleifenkraut. Auch hohe Stauden wie die fette Henne, deren Blätter wechseln im Frühjahr die Farbe von Grün zu Rosa wechseln, gelten als pflegeleicht. Wer sein Abendbrot mit Köstlichkeiten aus dem eigenen Garten würzen will und keine Muse hat, ein aufwändiges Gemüsebeet zu gestalten, dem dient der Kräutergarten als leckere Alternative.

 

Bei allen Vorschlägen bleibt aber eines hinzuzufügen: Bunt muss es werden, dann kann der Sommer kommen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.