Das Haustier als Beziehungskiller

Hat die neue Freundin eine Katze, einen Hund oder ein Kaninchen? Dann bitte jetzt weiter lesen. Denn laut einer Studie der Universität Houston ist es besonders für Frauen wichtig, dass der Partner ihr Haustier mag und sich um Bello, Mausi oder Klopfer kümmert. Männer sind dagegen glücklicher in Beziehungen, wenn sie zu ihrem eigenen Haustier eine enge Bindung haben. Was die Partnerin über das Tier denkt ist ihnen jedoch egal. Für eine stabile Beziehung spielt der Faktor Haustier nicht gerade eine unwichtige Rolle.

Eine gute Beziehung zum Haustier ist wichtig für eine harmonische Partnerschaft

Eine gute Beziehung zum Haustier ist wichtig für eine harmonische Partnerschaft

Die Partnerin ist glücklich, wenn er ihren Hund liebt

Als Kristen Capuozzo von einer Freundin erfuhr, dass diese ihren Partner verlassen hatte, da er ihren  Hund nicht ausstehen konnte, kam der Doktorandin von der Universität Houston die Idee zu einer Studie über das Verhältnis von Partnern zu Haustieren. Sie und ihre Kollegen baten 120 heterosexuelle, zusammenlebende Paare darum jeweils einen Fragebogen auszufüllen. Das Ergebnis: Frauen sind in der Beziehung glücklicher, wenn der Partner ein gutes Verhältnis zu ihrem Haustier hat. Das liegt vor allem daran, dass die Harmonie der Hausgemeinschaft den Frauen besonders wichtig ist. Männern ist es dagegen egal, ob die Partnerin seinen Hund oder seine Katze mag. Sie sind jedoch glücklicher in der Beziehung, wenn sie ein eigenes Haustier haben, das sie lieben. Frauen werden jedoch eifersüchtig, wenn sie das Gefühl haben, dass der Partner sich besser mit dem Haustier versteht, als sie selber.

 

Kümmern Sie sich um das Haustier

Sollte Ihre Angebetete einen Hund haben, ist es also angebracht schnell zum Hundeliebhaber zu mutieren. Da das Haustier anscheinend eine doch sehr wichtige Rolle in unseren Beziehungen spielt, ist es umso wichtiger schon von Anfang die Fronten zu klären. Seien Sie ehrlich und sagen Sie schon beim ersten Treffen,  wenn Sie Allergien haben oder bestimmte Haustiere wirklich nie mögen werden. Sind Sie jedoch bereit sich auf das Abenteuer Frau plus Haustier einzulassen, ist es ratsam sich über die Pflege und Erziehung des Tiers zu informieren und zum Beispiel die Tipps von Kay auf misterblogger.de zu lesen. Damit die Beziehung und das Zusammenleben klappen, ist es auch wichtig genau festzulegen wer sich wann um das Tier kümmert und wie die Arbeitsteilung abläuft. Passen Sie jedoch auch auf, dass die Liebe zum Haustier nicht zu groß wird, denn dann kann die Partnerin ebenfalls mit schlechter Laune reagieren und zwar aus Eifersucht.

 

Bild: bikeriderlondon/shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.