Benimmregeln für die Weihnachtsfeier

Viele Firmen in Deutschland laden ihre Mitarbeiter jedes Jahr aufs Neue zur Weihnachtsfeier ein, um den Teamzusammenhalt zu stärken, das Jahr gemeinsam ausklingen zu lassen und sich bei den Mitarbeitern für die geleistete Arbeit erkenntlich zu zeigen.

Wer gern zur Arbeit geht und sich dort in einem netten Team wohl fühlt, freut sich meistens auf die Weihnachtsfeier.

Einige Vorgesetzte nutzen die Weihnachtsfeier aber auch dazu, um sich ein Bild von ihren Angestellten in „freier Wildbahn“ machen zu können.

Wer sich nicht blamieren und damit seiner Karriere schaden will, tut gut daran, gewisse Spielregeln zu beherzigen.

Welche Kleidung, welches Auftreten und welcher „Benimmcode“ sind für die Weihnachtsfeier angemessen? Wie nah darf man den Kollegen kommen? Welche Tricks helfen gegen die Alkoholfalle?

Die renommierte Knigge-Trainerin und Benimm-Expertin Karin F. Hallinger aus Landsberg am Lech erklärt die wichtigsten Regeln, mit denen sich die Firmen-Weihnachtsfeier souverän und stilsicher genießen lässt.

Was zieht Mann/Frau denn bloß an zur Weihnachtsfeier?

„Der Dresscode hängt natürlich unter anderem davon ab, welche Kleiderordnung ansonsten in dem Unternehmen gilt und in welchem Rahmen die Weihnachtsfeier stattfindet“, erklärt Karin F. Hallinger. Orientierung bietet der sonst übliche Büro-Dresscode. „Wer tagsüber im Anzug oder Kostüm arbeitet, sollte auf der Weihnachtsfeier lieber nicht in Jeans und Turnschuhen oder im tief ausgeschnittenen Minikleid erscheinen.

Das wirkt unauthentisch und nicht angemessen – schließlich ist die Weihnachtsfeier ein offizieller Anlass, auch wenn sie sich nach Freizeit anfühlt und in einem lockeren Rahmen stattfindet. Wenn im Büro hingegen ein legerer Dresscode herrscht, passt auch auf dem Fest ein eher lockerer Stil.“

Grundsätzlich ist eher dezente und zurückhaltende Kleidung einem auffällig-bunten Stil vorzuziehen. Absolut inakzeptabel sind für die weiblichen Gäste transparente Blusen oder Tops ebenso wie allzu kurze Röcke und zu tiefe Dekolletés. „Natürlich dürfen Sie auf der Weihnachtsfeier ein wenig weiblicher auftreten als im Büro, aber es sollte unbedingt dezent und seriös bleiben.“

„Nichts ist peinlicher, als wenn die graue Maus aus dem Büro, die sonst immer flache Schuhe trägt, auf der Weihnachtsfeier plötzlich in High Heels auftaucht und damit so wackelig läuft, dass sie dem Kollegen oder Chef aus Versehen fast in die Arme fällt.“ Bleiben Sie lieber sich selbst und Ihrem Stil treu!

Alkohol – weniger ist mehr

Allzu oft sind die guten Vorsätze nach dem ersten Glas vergessen. Dann ist man schnell mit dem Chef per Du und mit dem netten Kollegen auf Tuchfühlung – bevor am nächsten Morgen das böse Erwachen kommt. „Übermäßiger Alkoholkonsum kann schnell im Desaster enden. Also lieber nur in Maßen genießen!“

Letztendlich kann jeder selbst am besten einschätzen, wie viel er oder sie verträgt. Wer nicht bis an seine Grenze geht, sondern lieber früher aufhört zu trinken, bleibt promilletechnisch auf der sicheren Seite. Noch ein Tipp von Karin F. Hallinger: „Zwischendurch immer mal wieder ein Glas Wasser oder Apfelschorle trinken!“

Mit Stil Essen

Beim Essen am Buffet empfiehlt es sich ebenfalls, Zurückhaltung an den Tag zu legen. Nur weil die Firma die Kosten übernimmt, sollten die Mitarbeiter sich trotzdem nicht allzu viel auf den Teller laden. Das wirkt gierig und sieht unappetitlich aus.

„Besser ist es, kleinere Portionen zu wählen und lieber zwei Mal zum Buffet zu gehen“, rät Karin F. Hallinger. „Dabei sollten Sie aber bei jedem Gang einen frischen Teller nehmen.“

Flirten erlaubt ?

Im Umgang mit Kollegen und Vorgesetzten auf der Weihnachtsfeier sollten Sie immer die Anstandsgrenze von einem halben Meter wahren und Geschäftliches und Privates strikt trennen. Wer mit dem Kollegen oder der Kollegin anbandelt, riskiert, auf unangenehme Weise zum Gesprächsthema zu werden.

Duze ich den Chef ?

„Auch von der weinseligen Verbrüderung mit dem Chef rate ich dringend ab“, so die Benimmtrainerin. „Selbst wenn der Chef Ihnen das Du von sich aus anbietet, so gilt das am nächsten Tag im Büro nicht mehr, es sei denn, Ihr Vorgesetzter wiederholt sein Angebot.“ Ansonsten gehen Sie einfach wieder zum „Sie“ über.

Geschäftliche Themen dienen auf der Weihnachtsfeier höchstens als Gesprächseinstieg, haben dort aber ansonsten nichts verloren. „Wer in Feierlaune von seinem Chef in jovialem Ton eine Gehaltserhöhung fordert, macht sich alles andere als beliebt.“

Am Tag nach der Weihnachtsfeier müssen Sie selbstverständlich pünktlich im Büro erscheinen. Eine Krankmeldung ist weder glaubwürdig noch machen Sie sich damit Freunde. Wenn Sie schon vorab wissen, dass Sie das überfordern wird, nehmen Sie frühzeitig einen Tag Urlaub.

Lästern über Kollegen

An Lästereien und Gerüchten über Fehltritte während der Weihnachtsfeier sollten Sie sich besser nicht beteiligen, sondern peinliche Situationen lieber schnell vergessen. Wenn Sie selbst sich am Vorabend einen Ausrutscher geleistet haben, gehen Sie offensiv damit um und suchen Sie unter vier Augen das Gespräch mit dem betroffenen Kollegen.

„Rückgängig machen können Sie den Fauxpas natürlich nicht mehr, aber zumindest können Sie den Schaden begrenzen und für das nächste Mal daraus lernen!“

Quelle Text: Hallinger Business Training / www.knigge-hallinger.de
Bild: © eli_asenova / iStockphoto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.