Erektionsschwierigkeiten | © panthermedia.net /Antonio Guillen Fernández

Psst! – Wie kehren Spaß und Ego zurück bei Erektionsproblemen?

Ob muskelbepackte Kämpfer römischer Statuen oder muskulöse Modells für Markenjeans, Muskeln und Kraft scheinen der Inbegriff für Männlichkeit. Unsereins kann da oftmals nur vor Neid erblassen. Doch das ist alles nur äußerlicher Quatsch, bei dem wir mehr oder weniger mithalten können oder wollen. Den weit höheren Stellenwert für unser Ego nimmt definitiv unser ‘bestes Stück’ ein. Machen sich hier Schwächen bemerkbar, leuchten reflexartig die Alarmglocken in unseren Köpfen.



Ein heikles Thema, insbesondere wenn es bereits im besten Mannesalter nicht so klappt wie es soll. Darüber zu sprechen ist ein absolutes Tabu und Man(n) scheut den Gang zum Arzt. Aber woher kommt der Durchhänger im Bett überhaupt und wie lässt sich das Problem diskret lösen? Sind im Internet angebotene Potenzmittel ohne Rezept empfehlenswert?

Unbegründete Panik oder ernstzunehmendes Problem?

Schambereich, Lupe | © panthermedia.net /Andriy Popov

Schambereich, Lupe | © panthermedia.net /Andriy Popov

 

Erektionsschwierigkeiten sind, im Gegensatz zur weitläufigen Meinung, keine Seltenheit in der Männerwelt. Die Ursachen können verschiedenster Natur sein und werden oftmals durch äußere Einflüsse hervorgerufen. Beispielsweise durch Stress in Beruf oder Partnerschaft. Selbst wer sich beim Sport zu sehr verausgabt, kann seine Manneskraft negativ beeinflussen. Mitunter haben auch organische Gesundheitsstörungen oder eine damit verbundene Einnahme von Medikamenten Auswirkungen auf die männliche Potenz.

Oder lag es vielleicht überhaupt nur am zu hohen Alkoholspiegel letzte Nacht? Wenn der Mann nicht kann wie er will, kommt es häufig zum mentalen Kurzschluss und sexuellem Leistungsdruck. Dann geht plötzlich gar nichts mehr und die Katastrophe ist perfekt. Also Kumpels, bleibt vorerst einmal cool und geratet nicht gleich in Panik. Es ist wirklich kein Weltuntergang, wenn unserer Symbol der absoluten Männlichkeit mal nicht die nötige Straffheit produziert oder sich zu früh freut.



Es bringt auch meistens nichts, sich durch wiederholte Versuche unter Erfolgsdruck zu setzen. Damit unser sexuelles Spaßinstrument richtig funktioniert, ist definitiv geistige Entspannung angesagt. Alltagsprobleme gehören beiseite geschoben und sollten nicht durch unnötige Sorgen um unsere Manneskraft ersetzen werden. Klappt es trotzdem nicht und es besteht tatsächlich eine erektilen Dysfunktion über längere Zeit, lassen sich Potenzmittel in Erwägung ziehen.

Vorsicht bei der Beschaffung Potenz fördernder Medikamente per Internet

Uns allen sind Viagra oder Cialis ein Begriff und einige darauf basierende schlechte Witze. Automatisch assoziieren wir damit den weißhaarigen Herrn weit über 60, in Begleitung attraktiver Schönheiten. Der Gedanke nun selbst in einer Apotheke solche Pillen zu besorgen, kratzt daher noch mehr an unserem bereits angeschlagenen Ego. Wir scheuen uns ja sogar vor dem erforderlichen Gespräch mit einem Facharzt, um ein dementsprechendes Rezepte zu erhalten.

Das kann Man(n) doch alles ganz diskret online bestellen, ohne vorherigen Arztbesuch, oder etwa nicht? Ja, diese Möglichkeit besteht durchaus. Jedoch sollte man genau darauf achten, dass originale Medikamente von einem seriösen Onlinehändler angeboten werden. Als Beispiel empfiehlt sich Apomeds, eine regulierte Plattform mit EU-Zertifizierung. Es handelt sich dabei um einen Vermittler zwischen Ärzten und Apotheken, die ebenfalls nach EU-Standard lizenziert wurden. Hier sind mit Sicherheit nur in Europa zugelassene Originalmedikamente erhältlich.

 

Potenzmittel | © panthermedia.net /Randolf Berold

Potenzmittel | © panthermedia.net /Randolf Berold

 

Das Rezept für ein verschreibungspflichtiges Potenzmittel wird bei der Online Bestellung mitgeliefert. Dazu ist vom Kunden ein Formular auszufüllen, das alle für die Ausstellung eines Rezepts erforderlichen Fragen beinhaltet. Anhand des beantworteten Fragebogens kann das Medikament von einem der EU zertifizierten Ärzte verschrieben werden, sofern bei der Überprüfung keine Bedenken festgestellt wurden. Innerhalb weniger Tage wird das gewählte Produkt in neutraler Verpackung frei Haus geliefert.

So kommen auch jüngere Männer diskret und unkompliziert an Markenmedikamente zur Behandlung von Erektionsstörungen, ohne dabei vor Verlegenheit in Grund und Boden zu versinken. Aber Vorsicht vor dubiosen Händlern, die angebliche Markenware rezeptfrei anbieten. In gefälschten Medikamenten stecken oftmals gesundheitsschädigende Inhaltsstoffe und die eigentlich gewünschte Wirkung bleibt aus. Der Schuss könnte – im wahrsten Sinne des Wortes – nach hinten los gehen.

Wirkungsweise und generelle Ratschläge zur Einnahme

Dem Penis verhelfen ja bekanntlich keine noch so gestählten Muskelstränge zu Straffheit, er braucht schlicht und einfach genügend Blut. Wird unser Adrenalinspiegel jedoch von anderen Dingen beeinflusst, wird die Blutzufuhr blockiert. Genau hier setzen die Wirkstoffe der Potenzmittel an.

Sowohl bei Viagra als auch Cialis oder deren Generika Sildenafil und Tadalafil, wird über einen gewissen Zeitrahmen die Blutzufuhr verstärkt angeregt. Wobei der Zustand einer Dauererektion als Joke Mythos anzusehen ist. Bei sachgemäßer Einnahme der Pillen, stellt sich der verlorengegangene Spaßfaktor Nr.1 nur in Kombination mit sexueller Stimulation ein.

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, empfiehlt sich ein erster Versuch mit der angegebenen Mindestdosierung. Erscheint die Auswirkung nicht ausreichend, kann beim nächsten mal ein wenig gesteigert werden. Vor übertriebenem Missbrauch ist in jedem Fall abzuraten. Außerdem sollten wir unserer allgemeinen Gesundheit zuliebe danach trachten, stressbedingte oder andere Ursachen weitgehendst aus dem Weg zu räumen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.