eZigarette dampfen | © PantherMedia / Tomas Anderson

So dampft Man(n) 2020: Ein Überblick zu den Trends

Als die E-Zigarette Einzug auf den deutschen Markt hielt, ging die Mehrheit wohl davon aus, dass es sich hier um eine Trenderscheinung handeln würde. Der Anblick und die Geräusche waren vollkommen ungewohnt und niemand hätte sich zum damaligen Zeitpunkt vorstellen können, dass der Dampfer den Zigaretten Markt total revolutionieren würde. Allerdings ist genau das passiert, denn immer mehr Menschen steigen von der herkömmlichen Tabakzigarette auf einen Dampfer um. Die Gründe hierfür sind sehr vielfältig.



Wer dampft alles?

Die Trends zeigen deutlich, wer heute einen Dampfer benutzt. Viele Raucher von herkömmlichen Zigaretten gewöhnen sich mit Hilfe der E-Zigarette das Rauchen ab. Der große Vorteil bei dieser Raucherentwöhnung liegt vor allem darin, dass man den Nikotinanteil im Liquid selber regulieren kann, das hilft natürlich enorm bei der schrittweisen Entwöhnung vom Nikotin.

Andere Raucher herkömmlicher Zigaretten hingegen wollen sich das Rauchen überhaupt nicht abgewöhnen, sondern sie möchten ihren Genuss nur auf eine gesündere und vor allem sehr viel kostengünstigerer Art und Weise genießen.

Außerdem gibt es aber auch Dampfer, die überhaupt kein Nikotin konsumieren und auch nie konsumiert haben. Ihnen gefällt es einfach, ein Genussmittel auszuprobieren. Die Liquids bieten gerade hier eine beeindruckende Aromenvielfalt.



Der Dampfer, die gesündere Alternative?

Das Dampfen bieten seinen Nutzern gleich an ganz Reihe von unterschiedlichen Vorteilen. Während bei der herkömmlichen Zigarette der Tabak geraucht wird, wird bei der Nutzung der E-Zigarette, der erzeugte Dampf inhaliert. Hier wird das Liquid über eine kleine Heizspirale erwärmt und entsprechend verdampft.

Der Nebel der hierbei entsteht, wird dann entsprechend inhaliert. Da hier kein Tabak verbrannt wird, bietet die E-Zigarette eindeutig die gesündere Alternative. Der Dampf, der hier inhaliert wird, enthält weder Teer noch Kohlenmonoxid oder andere Giftstoffe. Dadurch verringern sich gesundheitliche Risiken deutlich.

Darum steigen viele Raucher um

Rauchen oder Dampfen | © PantherMedia / Andriy Popov

Rauchen oder Dampfen | © PantherMedia / Andriy Popov

Falls es sich um Raucher herkömmlicher Zigaretten handelt, die sich nun für den Umstieg auf das Dampfen entschieden haben, so gibt es einige Gründe für diesen Umstieg. Recht häufig ist der finanzielle Aspekt ein ausschlaggebender Anreiz für den Umstieg auf die E-Zigarette. Es ist zwar richtig, dass man zunächst einmal in den Umstieg ein wenig investieren muss, denn hier entstehen die Kosten der Erstanschaffung für das Equipment.

Doch nach sehr kurzer Zeit erweist sich das Dampfen auf Dauer als echte Einsparung. Häufig ersetzen die die Ex-Raucher herkömmliche Zigaretten komplett durch die E-Zigarette. Das Resultat kann die Ersparnis von über tausend Euro pro Jahr sein. Das liegt einfach daran, dass die Liquids deutlich günstiger sind als eine Schachtel Zigaretten, und dann kommt noch hinzu, dass die Liquids auch viel ergiebiger sind.

Aber das Dampfen bietet neben dem gesundheitlichen und finanziellen Aspekt auch noch weitere deutliche Vorteile.

Jeder Raucher herkömmlicher Zigaretten weiß sehr genau, dass sein Atem eher unangenehm riecht, dieser Effekt tritt beim Rauchen einer E-Zigarette nicht auf. Das betrifft aber nicht nur den Atem, sondern insgesamt entstehen durch das Dampfen absolut keine unangenehmen Gerüche, die beim Rauchen herkömmlicher Zigaretten typisch sind.

Ganz im Gegenteil, viele Nichtraucher, die sonst ungewollt zu Passivrauchern wurden, empfinden den Dampf einer E-Zigarette sogar als wohlriechend. Damit gehört auch das Passivrauchen endgültig der Vergangenheit, was viele Nichtraucher sehr erfreut.

Insgesamt muss man beim Dampfen mit überhaupt keiner Geruchsbelästigung mehr rechnen. Weder die eigene Kleidung, noch Gardinen oder gar Wände, werden beim Dampfen negativ beeinflusst. Ein weiterer Aspekt sind die Zähne, denn der Raucher herkömmlicher Zigaretten hat sehr schnell mit gelben Zähnen zu kämpfen, auch das fällt bei dem Gebrauch einer E-Zigarette komplett weg.

Die Psyche wird hier nicht vernachlässigt

Rauchen aufhören | © PantherMedia / Nils Weymann

Rauchen aufhören | © PantherMedia / Nils Weymann

Jeder Raucher herkömmlicher Zigaretten, der schon einmal versucht hat, sich das Rauchen abzugewöhnen, kennt die Tücken und Hürden, die mit diesem Versuch verbunden sind. Zunächst wäre da der plötzliche Entzug des Nikotins, der sich nicht nur körperlich ausdrückt, sondern vor allem die Psyche wird hier auf eine extrem harte Probe gestellt.

Natürlich möchte man weniger Geld ausgeben und vor allem gesünder leben, doch das Rauchen hatte doch auch immer etwas für sich. Es war gemütlich und verschaffte genau die fünf Minuten Pause, die man gerade so dringend benötigt hat. Nun darf man nicht mehr zur Zigarette greifen und man weiß, man spart und man lebt gesünder, doch irgendwie ist es auch, als würde einem ein Teil seines Lebens genommen und die Aggression wächst.

Beim Umstieg auf das Dampfen sieht das allerdings vollkommen anders aus. Zum einen hat man hier die Möglichkeit, den Nikotinkonsum nach und nach selbst zu reduzieren, zum anderem muss man nicht auf lieb gewonnen Gewohnheiten verzichten. Nach wie vor kann man hier eine Zigarette in den Händen halten, allerdings nun eben eine E-Zigarette. Man muss auch nicht auf die geselligen und entspannten Momente verzichten.

Besonders vorteilhaft empfinden viele Ex-Raucher aber auch die Tatsache, dass sie dank des Umstiegs auf die E-Zigarette nicht mehr länger gezwungen bei Wind und Wetter im Freien zu rauchen. Dampfen ist überall erlaubt. Das alles sind psychologische Aspekte, die den Umstieg deutlich erleichtern. Darin liegt wohl auch der Grund, warum seit Jahren ein deutlich Raucherrückgang zu beobachten ist.