Lohnt sich Augen-Lasern?

blaue_augenMan liest es in jeder Zeitung: Lasern, Lasik, FEMTO-Lasik, Lasek, PRK. Jeder will ohne Brille oder Linse wieder scharf sehen können.

Die gebräuchlichsten Verfahren mit Lasertechnik:

PRK – photorefraktive Keratektomie
Lasek – laserassistierte subepitheliale Keratektomie
Lasik – Laser in situ Keratomileusis.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein ?

Hornhaut: die Dicke der Hornhaut und die Brechkraft des Auges sind entscheidend. Beim Lasern wird ja am Auge etwas „weggenommen“. Kurzsichtige Patienten sind besser fürs Lasern geeignet als Weitsichtige.

Ein Augenarzt untersucht im Vorfeld die Augen und berät hinsichtlich der Operations methode und den Risiken.

Die OP-Dauer ist mit 5-10 Minuten pro Auge sehr kurz. In der Regel kann man nach 1-2 Tagen schon wieder scharf sehen und zwar richtig scharf.

Folgende Riskiken gibt es beim Lasern:

Entzündungsreaktionen an der Hornhaut
trockene Augen und in der Folge lebenslange Anwendung von Augentropfen
erhöhtes Risiko einer Netzhautablösung als Spätfolge
Sehstörungen wie verstärkte Blendung, Probleme beim Sehen in Dämmerung

Kosten: Die Operation beider Augen per Lasik / Lasek inklusive Nachkontrolle kostet zwischen 2000 und 4000 Euro. Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt keine Kosten.

Die Ärzte-Liste vom Berufsverband der Augenärzte und der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft gibt es unter www.augeninfo.de/krc/anwender.php.

Speziell für Augenlaserzentren gibt es seit 2006 den sogenannten LASIK-TÜV, der auf dem ISO 9001:2000 Zertifikat aufbaut. Er wird vom TÜV SÜD angeboten und wurde in Zusammenarbeit mit der Kommission Refraktive Chirurgie (KRC), dem Verband der Spezialkliniken für Augenlaser und Refraktive Chirurgie (VSDAR e.V.) und dem Berufsverband der Ophthalmochirurgen (BDOC) entwickelt. Im Gegensatz zum ISO 9001:2000 Zertifikat prüft der LASIK-TÜV nicht nur die Prozessqualität, sondern auch die Dienstleistungs- und Ergebnisqualität. Konkret werden folgende Aspekte geprüft:

1. Qualifikation und Erfahrung der Mitarbeiter und Ärzte
2. technische Ausstattung der Einrichtung
3. Hygiene-Standards der Einrichtung
4. Behandlungsergebnisse
5. Patientenzufriedenheit

Wikipedia: Refraktive Chirurgie

Informationen über Chirurgische- und Laser-Operationsverfahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.