Muskelaufbau mit Kreatin

Muskelaufbau mit Kreatin – bringt das was?

Muskelaufbau ist im wahrsten Sinne anstrengend und schwierig: geduldig muss man Woche für Woche mit Gewichten trainieren, um ein deutliches Ergebnis erzielen zu können. Definierte Oberarme, deutliche Brust- und Bauchmuskeln und trainierte Oberschenkel sind das Ziel – der Weg dahin dauert Monate bis Jahre. Wie schöne wäre es da, wenn man mittels Nahrungsergänzung zusätzliche Erfolge erzielen könnte! Hersteller und Bodybuilder versprechen es und sich immer wieder, mit Kreatin und anderen Proteinen den Muskelaufbau zu beschleunigen. Funktioniert das wirklich?



Muskelaufbau mit Kreatin

Bauchmuskeln mittels Pillen? Training ist angesagt!

Was macht Kreatin im Körper?

Bei einer ausgewogenen und gesunden Ernährung nehmen wir Kreatin jeden Tag mit der Nahrung auf. In Leber und Niere wird dann der Stoff synthetisiert und in der Muskulatur gespeichert. Aber auch Herz, Hirn und die Nervenzellen verarbeiten Kreatin. So hilft es uns nicht nur bei der Muskelkontraktion, sondern wirkt sich auch positiv auf die Leistungsfähigkeit des Gehirns aus. Deshalb galt Kreatin auch lange als Geheimtipp und wird heute ganz offen in der Sportmedizin eingesetzt: Leistungssportler und Bodybuilder versprechen sich dabei eine höhere Muskel-Leistungskraft und eine verbesserte Ausdauer. Außerdem kann man mittels zusätzlicher Kreatin-Einnahme auch die körperliche Belastungsgrenze steigern. (Quelle)

Was bringt die Einnahme von Kreatin wirklich?

Tatsächlich kann man während einer Kreatin-Kur ausdauernder Muskeltraining betreiben. Außerdem wird durch die osmotische Wirkung des Stoffes auch der Fettanteil im Körper reduziert. Da wird jedoch auch durch Nahrung und Co Kreatin zu uns nehmen, bringt eine zusätzliche Einnahme erst dann etwas, wenn man Sport im Hochleistungsbereich betreibt – so auch beim Muskelaufbau. Es kann hier lediglich helfen, schneller mehr trainieren zu können – etwa vor Wettkämpfen. Muskeln über Nacht zaubert es nicht. Außerdem reagiert nicht jeder Mensch gleich auf die Kreatin-Supplementation: manchen bringt eine solche Kur also rein gar nichts.

Die Behörde für Lebensmittelsicherheit der EU hat Kreatin übrigens als Nahrungsergänzungsmittel anerkannt.



Bild: Anetlanda, shutterstock.com



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.