Schlafprobleme – Ursachen und Tipps

mann_schlafFast die Hälfte der Bevölkerung leidet an Schlafstörungen, besonders häufig sind es Einschlafprobleme. Wer gelegentlich eine nacht schlecht schläft, soltle sich keine Sorgen machen, doch wenn der Zustand andauert, sollt eman etwas dagegen tun.

Doch diese treten in allen Altersgruppen auf, die Ursachen für ein Einschlafproblem sind sehr komplex und vielschichtig.

Machen Sie den Ursachen-Check:

  • Sorgen und Probleme als häufigste Ursachen für nichtorganische Schlafstörungen zeigen sich dadurch, dass der Betroffene Schwierigkeiten mit dem Einschlafen hat und sich im Bett umherwälzt und grübelt.
  • Schlechte Wohnqualität (trockene Luft, ein überheizter oder zu kalter Raum, schlechte Luft, ein unbequemes Bett) führt zu einem häufig unterbrochenen Schlaf
  • Lärm, Verkehrslärm oder  Nachtfluglärm führen zu einem häufig unterbrochenen Schlaf, weil das Gehör während des Schlafs aktiv bleibt und das Nervensystem alle Geräusche registriert.
  • Die Beeinträchtigung des Hell-Dunkel-Rhythmus bei Schichtarbeit oder beim Jet-Lag führt zu einer Störung des Schlaf-Wach-Rhythmus
  • Nehmen Sie bestimmte Medikamente oder Drogen (Koffein, Alkohol, Schlafmittel, etc.) ?
  • Koffeinhaltige Schmerz- und Grippearzneien, durchblutungsfördernde Mittel und Asthmamittel können Schlafprobleme steigern. Schlafmittel können Schlaf bringen, ihn aber ebenso auch stören, wenn man versucht, das Mittel nach einiger Zeit der Gewöhnung wieder abzusetzen.
  • Wer viel Alkohol trinkt, kann meist schnell einschlafen. Aber der Alkohol belastet während des Schlafs das Nervensystem und die Organe, die mit dem Abbau des Giftes beschäftigt sind.

Hier ein paar Tipps zum besseren Einschlafen:

  1. Moderates Training bis zu 4 Stunden vor dem Schlafen gehen
  2. Machen Sie vor dem Schlafen gehen einen kleinen Spaziergang.
  3. Heiss duschen oder ein heisses Bad nehmen, bis zu 3 Studnen vorher
  4. Nicht hungrig ins Bett: lieber ein kleiner Betthupferl, ein Glas heisse Milch mit Honig oder Vollkornkekse, aber keine Schokolade, zumindest keine Tafel davon.
  5. Etwas Monotones machen: Zählen Sie Schäfchen oder von 100 auf Null, alles was monoton ist, kann den Schlaf fördern
  6. Nicht im Bett rumwälzen, lieber aufstehen: wer nach 15-30 Minuten immer noch nicht schläft, lieber aufstehen, einen langweiligen Film anschauen bis die Augen zufallen und ab ins Bett.
  7. Natürlich hilft auch Lesen oder beruhigende Musik
  8. Halten Sie regelmäßige Zeiten für das Zubettgehen ein. Der Körper gewöhnt sich daran, dass nun Einschlafzeit ist.
  9. Praktizieren Sie autogenes Training vor dem Einschlafen im Bett ohne die Entspannung zurückzunehmen. Eine sehr sanfte Art Einschlafprobleme zu lösen.

Bild: © Monkey Business – Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.