Stille Nacht, stressige Nacht?

Am heiligen Abend, wenn die Kerzen am Weihnachtsbaum entzündet sind, kehrt die Ruhe und Besinnlichkeit ein in deutschen Wohnzimmern.

Harmonisch unter dem Weihnachtsbaum vereint sitzen die Familienmitglieder und beschenken sich voller Liebe. So jedenfalls stellen sich viele ein schönes Weihnachtsfest vor. In der Realität allerdings ist für viele Deutsche das der heilige Abend eher ein Graus.

Bei einem hohen Prozentsatz der deutschen ist der Streit unter dem Weihnachtsbaum schon vorprogrammiert. Das jedenfalls ergab jetzt eine aktuelle Umfrage. Demnach gaben 21 Prozent aller befragten Deutschen an, es käme am heiligen Abend regelmäßig zu Streit unter dem Weihnachtsbaum.

Ein Grund dafür mag darin liegen, dass bei 71 Prozent der an der rund 1500 Personen, die an der Umfrage teil nahmen, angaben, zu den Festtagen würde sich die komplette Verwandtschaft treffen. Bekanntlich kann man sich diese allerdings im Gegensatz zu seinen Freunden nicht aussuchen. So gibt es auch die häufigsten Auseinandersetzungen unter dem Christbaum mit den Eltern. Ganze 21 Prozent gaben an, es käme dabei regelmäßig zum Streit mit der Mutter, 17 Prozent trügen Auseinandersetzungen mit dem Vater aus.

Aber auch mit dem Bruder oder der Schwester kommt es bei 8 Prozent der Deutschen regelmäßig zum Fest der Liebe zu Konflikten.

Als Auslöser der Streitigkeiten gaben dabei 12 Prozent das Essen an den Festtagen an, 10 Prozent die Musikauswahl. An der dritten Stelle der meist genannten Auslöser der Streitereien gaben 9 Prozent einen übermäßigen Alkoholkonsum an. Aber auch die Dekoration des Weihnachtsbaums führt bei immerhin noch 8 Prozent der Umfrageteilnehmer zu Zwistigkeiten, jeweils 7 Prozent streiten über die Geschenke oder die Frage der angemessenen Bekleidung.

Zur Rettung der Weihnachtsstimmung allerdings darf angemerkt werden, dass zumindest in fast 80 Prozent der deutschen Wohnzimmer der heilige Abend auch ein besinnlicher, friedvoller und vor allem harmonischer Abend im Kreise der Familie ist.

Bild: SXC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.