Techniken und Tipps für die Partnermassage

Massage – Wirkungsvoll auch in der Partnerschaft

Die wohltuende Wirkung einer Massage ist bereits seit vielen Jahrhunderten in der menschlichen Geschichte bekannt. Eine Massage kann Schmerzen lindern und bei der Rehabilitation nach Krankheiten besonders hilfreich sein.

Massagen entspannen und lockern die Muskulatur und unterstützen somit deren Regeneration. Außerdem fördert eine Massage die Durchblutung und ist eine besonders schöne Streicheleinheiten für Geist und Seele.

Der intensive und enge Köperkontakt während der Massage, kann in der Partnerschaft überaus positiv für die gemeinschaftliche Beziehung genutzt werden.

Liebevolle Berührungen und zärtliches Streicheln kommen während des stressigen Alltags leider viel zu kurz. Daher geben gegenseitige Massagen Zeit und Raum für sinnliche Momente zu Zweit.

Techniken in der Partnermassage

Da der Partner in der Regel kein gelernter Masseur ist, eignet sich die klassische Ganzköpermassage mit streichenden, knetenden und reibenden Griffen am besten für die Partnermassage.

Zumal die Nähe und der Genuss hierbei im Vordergrund stehen sollten und nicht die medizinische Wirkung, wie bei einer professionellen Massage. Wer Interesse hat, spezielle Formen der Massage zu erlernen, der hat die Möglichkeit entsprechende Kurse in Massagepraxen oder Volkshochschulen zu belegen.

Die vielfältigen Varianten, wie beispielsweise die Body to Body Massage, Shiatsu oder die Thai-Massage bieten umfassende Möglichkeiten, seinem Partner ganz speziell zu verwöhnen und ihm etwas Gutes zu tun. Als Einstieg und für den privaten Bereich helfen aber auch Schulungsvideos z. B. auf DVD.

Kleine Helfer zur Intensivierung der Massage

Das wichtigste und bekannteste Hilfsmittel für eine Massage ist das Massageöl. Beim Kauf des Massageöls sollte stets darauf geachtet werden, dass es einen angenehmen und nicht zu aufdringlichen Duft verbreitet und dass es hochwertige und pflegende Inhaltsstoffe enthält, die die Haut nicht reizen.

Eine raffinierte Variante sind spezielle Kerzen, deren Wachs als Massageöl verwendet werden kann. Das warme Wachs kann direkt auf die Haut gegossen werden, was einen besonderen Reiz verspricht. Weitere nette Accessoires sind Eiswürfel, kuschelige Feder-Teaser, Massagebälle oder -handschuhe. Somit ist bei der Partnermassage alles erlaubt, was beiden Spaß macht!

Sehr beliebt ist es inzwischen auch, den Partner mit einer Hot Stone Massage zu verwöhnen. Diese lässt sich in ihren Grundzügen leicht erlernen und ist sehr Wirkungsvoll – auch für die Partnerschaft.

Über TrendShed GbR (C. Kaczirek, R. Lemke)

TrendShed R bietet Informationen und Produkte rund um die Hot Stone Massage an. Mit Hilfe der Schulungs-DVDs erfahren Einsteiger, wie die Hot Stones richtig erwärmt und verwendet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.