Vegetarisch ist gesund | © panthermedia.net / minervastock

Fleischverzicht: Schlechte Ausreden gelten nicht!

Kennen Sie das auch? Ab und an meldet sich Ihr Gewissen, wenn Sie Fleisch essen. Dann denken Sie daran, wie viele Tiere jetzt für Ihr Essen leiden mussten und wie grausam die Bedingungen sind, unter denen die Tiere gehalten werden. Sie fassen kurzerhand den Entschluss: „Jetzt will ich vegetarisch leben.“ Doch aus dem Entschluss wird nur drei Tage lang etwas, dann lockt das Schnitzel in der Kantine wieder. Faule Ausreden, wieso der Verzicht so schwer fällt, kennen wir viele. Wir räumen auf damit…

 Aus dem „Morgen“ wird ein „Nie“

Meist kurz nachdem Sie den Entschluss gefasst haben, finden Sie sich in der nächsten Fast-Food-Kette wieder und beißen in einen großen Burger. Das Stück Fleisch auf dem Burger bemerken Sie erst viel zu spät. „Ich wollte doch vegetarisch leben“, meldet sich das Gewissen. Doch Sie sagen – wie so oft: „Damit kann ich auch morgen noch anfangen.“ Und so schieben Sie Ihre vegetarische Lebensweise vor sich hin, finden immer wieder neue Ausreden und aus dem „Morgen fange ich an“, wird schließlich ein „Nie“.

Ernaehrungsumstellung | © panthermedia.net / Markus Mainka

Ernaehrungsumstellung | © panthermedia.net / Markus Mainka

 

„Aber mir schmeckt Fleisch einfach so gut!“ – Haben Sie denn schon mal Alternativen ausprobiert? Mittlerweile gibt es allerlei fleischloses Fleisch in Form von Seitan und Tofu, dass ebenfalls gebraten und gegrillt werden kann. Vielen fehlt einfach nur die Phantasie, um sich fleischlos zu ernähren. „Bolognese ohne Hack schmeckt nicht!“ – und ein Schnitzel ohne Schnitzel ist kein Schnitzel. Unser Gehirn hat gewisse Gerichte tief verankert als „Standard“ und „lecker“ – hier müssen wir ran und umlernen! Viele unserer Alltagsgerichte gibt es auch in vegan oder vegetarisch: Braten, Wurst, Fleischpflanzerl (hier gibt es ein Rezept dazu) oder sogar Leberwurst.

Vegetarisch ist gesund

Eines steht fest: Vegetarier leben gesünder. Weniger Fett, weniger Cholesterin. Außerdem müssen Vegetarier kreativer sein beim Kochen, um einen abwechslungsreichen Speiseplan zu haben. Da werden allerlei Weizen-Produkte, Nüsse oder „exotisches“ Gemüse verwendet. Nutzen viele Fleischesser nur 4-6 Gemüsesorten in ihrer Küche – Tomaten, Salat, Paprika, Gurken und Co – so sind Vegetarier dort oft einfallsreicher. Sellerie, Fenchel oder Süßkartoffeln sind keine Seltenheit, sondern gehören genauso dazu. Aber auch Nüsse im Essen können ein toller „Fleischersatz“ sein – Walnüsse in Chili sin Carne etwa!

Selbstversuche bestätigen gesunden Lebensstil

Doch nicht nur Vegetarier, sondern auch Veganer leben oft nicht ungesünder als Fleischesser. Auch wenn bei dieser Ernährungsform auf viele Produkte, die essentielle Aminosäuren liefern, verzichtet werden, können diese durch Hülsenfrüchte und Gemüse ausgeglichen werden. Dabei zeigte sich in veganen Selbstversuchen, dass ein solcher Lebensstil durchaus denkbar ist. Derzeit medial sehr bekannt ist die 30 Tage Challenge von Attila Hildemann, der dank veganer Ernährung zahlreiche Kilos abnahm. Seine Ideen und Rezepte sind mittlerweile in ein Kochbuch eingeflossen, das zeigen soll, wie einfach es ist, sich vegan zu ernähren. Überhaupt können Blogs zahlreiche Inspirationen liefern, wie man sich abwechslungsreich, gesund und lecker vegan oder vegetarisch ernähren kann, ohne dabei Stunden in der Küche stehen zu müssen. Probieren Sie es aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.