CBD | © PantherMedia / VitalikRadko

Therapeutischer Nutzen von CBD bewiesen!

Seit einiger Zeit ist die Wirkung von CBD in aller Munde. Glücklicherweise wird es nicht mehr mit dem psychoaktiv wirkenden THC in Verbindung gebracht, sondern der therapeutische Nutzen des Cannabinoids Cannabidiol, kurz CBD, aus der Cannabispflanze wird immer populärer. Nicht zuletzt durch Studien, die die gesundheitsfördernde, positive Wirkung bei gesundheitlichen Beschwerden, sowie auf den gesunden menschlichen Organismus belegen.



Mittlerweile gibt es sogar Anwendungsmöglichkeiten bei Haustieren wie Hunden und Katzen. CBD wirkt nicht psychogen, ist legal erhältlich und kann bei gesundheitlichen Beschwerden antispastisch, antipsychotisch, krampflösend, entzündungshemmend, neuroprotektiv und beruhigend wirken. Ebenso kann es aber auch helfen, den alltäglichen Anforderungen des Lebens unter die Arme zu greifen und uns im Alltag belastbarer zu machen. Mittlerweile gibt es CBD in Form vieler verschiedener Produkte wie Öl, Tee, Liquid, Kapseln etc. Ein kleiner Überblick verschiedener Produkte im folgenden Artikel.

Wie wirkt CBD?

CBD wirkt im Endocannabinoid – System, welches Bestandteil unseres Nervensystems ist. Unter anderem ist es für Funktionen wie Schlaf, Appetit, Fortpflanzung, Gedächtnis, Stimmung und das Immunsystem verantwortlich. Studien belegen, dass die Einnahme von CBD und das menschliche Endocannabinoid – System sehr positiv miteinander reagieren. Hierbei dockt CBD auf natürliche Weise an bestimmte Cannabinoid – Rezeptoren an, um Wirkung zu erzeugen. Tiere wie Hunde und Katzen haben ebenso ein Endocannabinoid – System, könnten also von der CBD Einnahme ebenso positiv reagieren.

CBD gegen Schmerzen

Studien belegen, das CBD sowohl bei chronischen als auch akuten Schmerzen eine Verbesserung auf natürlicher Basis bewirkt. Beispielsweise hilft es nachweislich bei Migräne, welche als chronische Erkrankung sehr gefährlich für das Gehirn werden kann. In dem Fall stimuliert CBD den Serotonin – Rezeptor im Hirn und kann somit das Migränerisiko senken und die Schmerzen lindern. Ebenso kann CBD bei Krebsleiden (zusätzlich zu anderen Behandlungsmethoden), beispielsweise begleitend zur Schmerztherapie, eingesetzt werden.



Zusätzlich hat es eine beruhigende Wirkung auf den gesamten Körper und hilft somit, diesen zu erholen. Es hat des Weiteren eine entzündungshemmende Wirkung und kann gegen jegliche Entzündung eingesetzt werden. Hinzu stärkt es das Immunsystem, was das Risiko einer erneuten Erkrankung reduziert.

CBD gegen Allergien

Viele Menschen leiden an Allergien wie beispielsweise Heuschnupfen. In diesem Fall und auch bei anderweitigen Allergien kann CBD eingesetzt werden. Durch die Unterstützung bzw. Normalisierung durch das CBD im Immunsystem, werden Histamine, welche für entzündliche und allergische Reaktionen im Körper verantwortlich sind, an der Freisetzung gehindert.

Atemnot, juckende Augen, Dauerschnupfen, Schläfrigkeit etc. kann dadurch verhindert werden. Die Nerven im Allgemeinen werden durch die Einnahme von CBD beruhigt. Das wiederum verspricht bessere Erholung für den Körper in der Heuschnupfen- bzw. Allergiezeit.

In welcher Form kann CBD eingenommen werden?

Die häufigste Form der CBD – Einnahme erfolgt durch CBD – Öl, welches in verschiedenen Konzentrationen erhältlich ist. Es befindet sich in einem kleinen Fläschchen mit einer Pipette, ist einfach mit sich zu führen und leicht einzunehmen. Wer allerdings den Geschmack des CBD – Öls nicht unbedingt mag, hat andere Möglichkeiten.

CBD gibt es auch in Form von Kapseln oder beispielsweise Tee, der nach Belieben verfeinert werden kann, um den etwas bitteren Geschmack zu regulieren. Er sollte vor der Einnahme allerdings circa 10 – 15 Minuten ziehen, um seine Wirkung entfalten zu können. Diese tritt nach Einnahme ungefähr 30 – 90 Minuten später ein und kann vier bis acht Stunden anhalten. Selbst CBD – Liquid für die E – Zigarette ist mittlerweile auf dem Markt und ein beliebtes Produkt.

Wie häufig kann man CBD einnehmen?

Bezüglich der Dosierung von CBD ist es ratsam, sich langsam heran zu tasten, sollte nicht gleich eine Wirkung zu spüren sein. Die Dosierung kann bei unterschiedlichen Formen des Präparates ganz verschieden sein, zudem auch das Leiden bzw. der Grund der Einnahme und die Körpermasse eine Rolle spielt. Am Besten man bespricht die Einnahme und die Dosierung vorab mit einem Arzt, Heilpraktiker oder Osteophaten.

Gibt es Nebenwirkungen von CBD?

Nebenwirkungen sind bisher leichte, wie beispielsweise Mundtrockenheit, leichter Schwindel oder anfängliche Schläfrigkeit bekannt. Starke Nebenwirkungen sind bisher keine bekannt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft CBD als unbedenklich ein.


Erfahrungsberichte

Ich nehme CBD – Öl häufig gegen starke Kopfschmerzen ein. Ich habe immer ein Fläschchen mit 5%igem CBD – Öl dabei und träufle mir bei Bedarf mehrere Tropfen in den Mund. Durch die Einnahme verspüre ich relativ schnell Besserung. Seitdem ich die Tropfen regelmäßig nehme, habe ich auch das Gefühl, die Kopfschmerzen treten dadurch weniger auf.

Seit meinem 16. Lebensjahr habe ich Multiple Sklerose und nehme starke Medikamente dagegen. Durch die Einnahme von CBD – Öl kann ich besser entspannen, gerade wenn ich einen Schub habe und dieser mit Spastiken einhergeht. Ich schlafe durch das CBD – Öl auch besser und mein Körper kann sich dadurch gut erholen.