Aphrodisiaka

Es gibt jede Menge Nahrungsmittel, Tees oder auch Gewürze, die eine anregende Wirkung haben sollen und deshalb als Aphrodisiaka bezeichnet werden. Dabei zählen die Austern zu den Klassikern in diesem Bereich. Form und schon der Name soll die Fantasie beflügeln.Aber auch Chili !, Schokolade oder auch Kaffee können in der richtigen Dosierung eine anregende, aphrodisierende Wirkung haben.

Aber haben Sie auch gewusst, dass auch Muskatnuss, (soll eine berauschende Wirkung haben) Zimt oder auch Ingwer (die Öle sollen stimulierend wirken) eine aphrodisierende Wirkung nachgesagt werden.

Wie sagt der Volksmund so schön: „Liebe geht durch den Magen“. Daran sieht man, dass die Sinnlichkeit und Erotik beim Kochen schon sehr lange ein Thema war. Das Essen soll zu einem Sinneserlebnis an Gerüchen, Geschmack und Farben sein. Lassen Sie der Fantasie freien Lauf und bereiten ein Menu zu, wobei ein oder zwei Zutaten mit aphrodisierender Wirkung dabei sein sollten.

Nehmen wir unseren bekannten Frauenverführer Casanova. Ihm wird nachgesagt, dass er bereits zum Frühstück Austern gegessen haben soll. Er konnte sich ja keine Schlappe leisten und nahm also in sehr großen Mengen Austern zu sich. Damals wusste man noch nicht um die Inhaltsstoffe der Auster: Zink und Eiweiß.
Zink in höherer Dosierung und natürlichem Ursprungs erhöht den Testosteronspiegel und die Spermaproduktion.

Aber auch andere Meeresfrüchte und Fisch sind reich an Eiweiß und Phosphor, was zur Luststeigerung des Mannes führen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.