Krebserkrankung vorbeugen

doctor_manEine Krebserkrankung ist immer noch eine der häufigsten Erkrankungen weltweit. Es sind nicht alle Faktoren bekannt, die die Krebsentstehung fördern oder hemmen. Um das Risiko einer Krebserkrankung zu vermindern, sollte ein Aussetzen des Körpers gegenüber kanzerogenen Stoffen vermieden werden.

Bedeutende krebsfördernde Faktoren sind:

Rauchen und Passivrauchen
Einatmen anderer Feinstäube (darunter Asbest, Ruß, Autoabgase)
Strahlung (ionisierende Strahlung bzw. radioaktive Stoffe, zum Beispiel UV-Strahlung, Röntgenstrahlung)

Forscher haben nun eine Empfehlung zusammengefasst um dem Krebs vorzubeugen:

Übergewicht: Bleiben Sie so schlank wie möglich, dabei ist auf den Körpermassenindex (BMI) zu achten und sollte zwischen 21 und 23 liegen, abhängig vom normalen Körpergewichtsbereich für unterschiedliche Bevölkerungsgruppen.

Bewegung: Bleiben Sie körperlich aktiv und versuchen mindestens 30 Minuten pro Tag moderat körperlich aktiv zu sein, dabei genügt es oft mehr zu gehen, im Büro die Treppen zu nehmen oder mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren. Bauen Sie einfach mehr Aktivität in den Alltag ein. Wenn Sie auch noch Sport treiben in der Freizeit, um so besser.

Süßigkeiten: Vermeiden Sie  energiedichte Lebensmittel und zuckerhaltige Getränke. Die durchschnittliche Energiedichte der Kost sollte auf einen Wert von (etwa) 125 Kilokalorien pro 100 Gramm gesenkt werden.

Ballaststoffe: Verzehren Sie mindestens 25 Gramm Ballaststoffen pro Tag. Durch  fünf Portionen (mindestens 400 Gramm) von verschiedenem nicht stärkehaltigem Gemüse und Obst kann man dies problemlos erreichen.

Alkohol: Trinken Sie nicht mehr als zwei Gläser pro Tag für Männer und ein Glas pro Tag für Frauen. Egal ob Bier oder Rot/Weisswein.

Fleisch: Essen Sie nicht mehr als 300 Gramm rotes Fleisch pro Woche. davon sollte sehr wenig, wenn überhaupt, verarbeitet sein.

Nahrungsergänzungsmittel: Nahrungsergänzungsmittel werden für die Krebsprävention nicht empfohlen.
Bisherige Forschungsergebnisse sind nicht eindeutig, hochdosierte Nahrungsergänzungsmittel können  vor Krebs schützen als auch Krebs begünstigen.

Stillen: Wenn irgend möglich, stillen Sie ihr Kind sechs Monate lang.Die Wissenschaft zeigen, dass dauerhaftes, ausschließliches Stillen sowohl die Mutter als auch das Kind schützen.

Der gesamte Report wurde auf www.dietandcancerreport.org, veröffentlicht ( deutsche Zusammenfassung hier)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.