Hautkrebs vorbeugen

Logo_EuromelanomaWer im Frühjahr die ersten Sonnentage genießt, verdrängt gern die Nebenwirkungen der wärmenden Strahlen. Unbekümmertes Sonnen ist eine der Ursachen dafür, dass immer mehr Menschen in Deutschland an Hautkrebs erkranken.

Rund elf Prozent der Bevölkerung erhalten laut Daten der Deutschen Krebshilfe im Laufe ihres Lebens die Diagnose heller oder schwarzer Hautkrebs. Mit der Euro Melanoma Woche machen der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) und die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) in Kooperation mit der Apothekenkosmetikmarke La Roche-Posay vom 3. bis 8. Mai 2010 darauf aufmerksam, wie wichtig eine umfassende Vorsorge ist.

Sehr gute Heilungschancen

3000 Dermatologen und 4000 Apotheker in ganz Deutschland bieten Veranstaltungen und Informationsmaterial rund um die Krebsprophylaxe an. Die gute Nachricht: Selbst der potenziell bösartige schwarze Hautkrebs (Melanom) ist in 95 Prozent der Fälle heilbar, wenn er früh erkannt wird.

Die Initiative ruft Patienten ab 35 Jahre auf, sich jährlich einem Screening beim Dermatologen zu unterziehen – eine Leistung, die von den Gesetzlichen Krankenkassen bezahlt wird. „Der Arzt begutachtet jeden Pigmentfleck. Außerdem erstellt er ein Risikoprofil des Patienten.

Bei einem hellen Hauttyp und Krebserkrankungen in der Familie ist besondere Vorsicht angezeigt“, erklärt Dr. Klaus Fritz, Dermatologe und Generalsekretär des BVDD.

Hauttyp richtig einschätzen

Die Mediziner geben Tipps für den Sonnenschutz im Alltag und räumen populäre Irrtümer aus. Missverstanden wird zum Beispiel häufig der Lichtschutzfaktor in der Sonnenpflege. „Faktor 10 bedeutet, dass ich zehnmal so lange geschützt bin wie ohne Creme.

Ich kann diese Dauer aber nicht verlängern, indem ich die Pflege erneut auftrage“, erklärt Dr. Fritz. Wie viele Minuten der Eigenschutz der Haut vorhält, sollte am besten der Hautarzt bestimmen. „Unsere Erfahrung aus der Euro Melanoma Woche zeigt, dass viele Patienten ihren Hauttyp falsch einschätzen“, betont der Dermatologe.

Pflege nicht vermischen

Ein weiterer Fehler: Wer verschiedene Pflegeprodukte mischt, verändert möglicherweise deren Wirkung. „Das Gesicht zuerst mit einer Tagescreme und dann zum Beispiel mit Sonnenspray zu pflegen, ist nicht empfehlenswert, da die Wirkstoffe verdünnt werden“, so Dr. Fritz.

Weitere Informationen zur Hautkrebsvorsorge und zu teilnehmenden Arztpraxen sind im Internet unter www.euromelanoma.de abrufbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.