Viele TBC-Erkrankungen in Deutschland

Noch immer zu viele TBC-Erkrankungen in Deutschland

An Tuberkulose erkranken in Deutschland nur mehr wenige Menschen. Dennoch ist jeder einzelne Fall ein Fall zu viel. Für die Forscher des Robert Koch Instituts in Berlin bleibt die TBC eine Krankheit, die ernst zu nehmen ist. Auch wenn die Krankheitszahlen rückläufig sind.

Die letzten Zahlen datieren aus dem Jahr 2009, in dem in Deutschland immer noch 4.444 Personen an Tuberkulose erkrankt sind. Für 154 von ihnen endete die Krankheit tödlich.

Was den Experten des Robert Koch Instituts zu denken gibt, ist die Tatsache, dass sich die Zahl der TBC-Erkrankungen zwar rückläufig entwickelt, aber nicht mir so schnell wie in früheren Jahren.

Vor allem die Kinder sind nach wie vor betroffen. Bei den Mädchen und Jungs ist der Krankheitsverlauf oft komplizierter als bei erwachsenen Menschen. Auch kommt es bei Kindern vermehrt zu bleibenden Behinderungen. Auf diesen Umstand wollen die Forscher des Robert Koch Instituts anlässlich des Welttuberkulosetags, der am 24. März auf der ganzen Welt abgehalten wird, hinweisen.

Aus gutem Grund. Denn weltweit erkranken Jahr für Jahr noch immer mehr als neun Millionen Menschen an TBC. 1,7 Millionen Menschen sterben an den Folgen der Tuberkulose-Erkrankung. Am schlimmsten ist die Situation in Asien und Afrika. Die Weltgesundheitsorganisation der UNO will dem entgegentreten und mit Kampagnen dagegen ankämpfen.

Das ehrgeizige Ziel der WHO lautet: Die Erkrankungen und Todesfälle durch Tuberkulose soll bis zum Jahr 2015 halbiert werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.