Männer im Sommerurlaub | © PantherMedia / VitalikRadko

Krankheit und Verletzungen im Urlaub – Das könnt ihr dagegen tun

Auch wenn wir im Moment noch mit Fernweh in den eigenen vier Wänden feststecken – der nächste Urlaub kommt bestimmt. Im Urlaub ist man oft leichtsinniger und unternehmungslustiger. Das, in Verbindung mit einer unbekannten Umgebung, sorgt für ein höheres Verletzungsrisiko als zuhause. Ob eine Schnittwunde durch eine Muschel beim Strandspaziergang, ein heftiger Sonnenbrand oder sogar Sonnenstich oder ein übler Magendarm-Infekt: Krankheiten oder Verletzungen können einem die schöne Urlaubsstimmung so richtig vermiesen. Wir zeigen euch im Folgenden, was in einem solchen Fall zu tun ist.



Was tun bei Schnittwunden?

Kleinere Verletzung selbst versorgen | © PantherMedia / Elnur (YAYMicro)

Kleinere Verletzung selbst versorgen | © PantherMedia / Elnur (YAYMicro)

 

Schnittwunden passieren schnell und kommen auch im Urlaub oft vor. Besonders wenn man sich viel am Strand aufhält, kann die Vielzahl an hübschen kleinen Muscheln und Steinchen einem mit ihren scharfkantigen Ecken und Kanten schnell zum Verhängnis werden. Besonders ärgerlich und schmerzhaft ist eine Schnittwunde unter dem Fuß. Hier gelangt der Schmutz schnell in die Wunde und beim Laufen behindert es einen auch noch. Doch keine Sorge, Schnittwunden im Urlaub sind noch lange kein Grund die Heimreise antreten zu müssen, wenn die Wunde denn richtig versorgt wird. Ob ihr die Wunde selber behandeln könnt oder einen Arzt aufsuchen solltet, hängt natürlich von der Schwere der Verletzung ab.

 

Kleine Schnittwunden oder Abschürfungen können in der Regel gut und ausreichend mit einem Erste-Hilfe-Kasten versorgt werden. Bei tieferen Wunden, die viel bluten, besteht die Möglichkeit, das Sehnen, Nerven oder Blutgefäße verletzt worden sind. In diesem Fall sollte in jedem Fall ein Arzt aufgesucht werden, der die Wunde professionell versorgen kann. Aber Achtung: Auch wenn die Wunde nur klein ist, solltet ihr doch darauf achten, dass sie nicht verschmutzt wird. Im Sand oder Wasser können schnell Bakterien und Krankheitserreger in die Wunde gelangen. Ein wasserdichter Verband oder der Verzicht aufs Schwimmen bis sich die Wunde verschlossen hat, sind also ratsam.

Vorsicht vor der Sonne

Schutz vor Sonnenbrand | © PantherMedia / mac_sim

Schutz vor Sonnenbrand | © PantherMedia / mac_sim

 

Besonders nach einem langen und kalten Winter tendieren wir oft dazu, das Sonnenbaden im Urlaub ein bisschen zu übertreiben. Das Resultat daraus ist ein Sonnenbrand oder sogar Sonnenstich. Besonders ärgerlich ist das zu Beginn des Urlaubes, denn nach einem Sonnenbrand heißt es erst einmal raus aus der Sonne, abkühlen, ausruhen und keinen Alkohol trinken. Durch die übermäßige Sonneneinstrahlung verbrennt nicht nur eure Haut und ihr erhöht das Risiko an Hautkrebs zu erkranken, euer Kreislauf wird auch noch enorm belastet.



Wenn euch nach langem Aufenthalt in der Sonne ohne Kopfbedeckung schwindelig ist, ihr Kopfschmerzen bekommt und/oder euch erbrechen müsst, dann habt ihr möglicherweise einen Sonnenstich. Damit ist nicht zu spaßen! Der Betroffene sollte sofort aus der Sonne (obwohl die Symptome eines Sonnenstichs oft erst auftreten, wenn der Betroffene bereits aus der Sonne raus ist), Oberkörper und Kopf sollten erhöht gelagert werden, er sollte genug trinken und seinen Kopf kühlen. Die Symptome eines Sonnenstichs klingen meist nach ein paar Stunden wieder ab. Sollte der Betroffene jedoch das Bewusstsein verlieren oder Krampfanfälle kriegen, sollte umgehend der Notarzt alarmiert werden.

Ab wann sollte ich nach Hause – und wie?

Krank im Urlaub | © PantherMedia / londondeposit

Krank im Urlaub | © PantherMedia / londondeposit

 

Das letzte was man im Urlaub möchte, ist diesen wegen einer Verletzung oder Erkrankung abbrechen zu müssen. Das ist in den meisten Fällen auch gar nicht nötig. Bei kleineren Wehwehchen hilft die gut ausgestattete Reiseapotheke. Sollte nach ein bis zwei Tagen noch keine Besserung aufgetreten sein, könnt ihr vor Ort ein Arzt konsultieren. In den meisten Fällen erhaltet ihr vom Arzt im Urlaubsort eine Rechnung, die ihr dann zuhause bei eurer Krankenkasse einreichen könnt. Bei einer ernsteren Verletzung, aufgrund derer ihr die Heimreise nicht aus eigener Kraft antreten könnt, braucht ihr einen Rücktransport. Der wird von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen. Für den Fall ist es empfehlenswert im Vorhinein eine Reisekrankenversicherung abzuschließen, die einen Rücktransport im Ernstfall abdecken würde.

Fazit

Der nächste Urlaub kann kommen. Auch wenn die Gefahr für kleinere Verletzungen, Sonnenverbrennungen oder Magendarminfekte durch fremdes Essen höher ist als Zuhause, lassen wir uns den Urlaub dadurch nicht vermiesen. Mit der nötigen Vorsicht, Sonnencreme, einer top ausgestatteten Reiseapotheke und einer guten Auslandskrankenversicherung seid ihr ideal gerüstet für den kommenden Sommerurlaub.